ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Schwarzheide trennt sich von Kita-Träger

Schwarzheide.. Die Stadt Schwarzheide wird sich vom freien Träger Fröbel e. V. trennen. Das haben die Abgeordneten am Montagabend im nicht öffentlichen Teil der Parlamentssitzung beschlossen. Manfred Feller

So schnell wie möglich soll ein neuer Träger für die Kindertagesstätte „Kleeblatt“ gefunden werden. Es gebe bereits einen Interessenten, heißt es.
Nach Auskunft von Sachgebietsleiterin Marion Kießling sei das Vertrauensverhältnis zwischen der Stadt und dem Fröbel-Verein gestört. Demnach soll der Träger über einen längeren Zeitraum durch unrichtige Angaben höhere Personalkosten berechnet haben, als es das Gesetz vorschreibe. Eine Summe wird offiziell nicht genannt. Es soll sich aber um einen größeren Betrag handeln. Den Schaden hätte zunächst der Landkreis gehabt, der die Zuschüsse zahle. Inzwischen, so Marion Kießling, sei aber „alles reguliert“ . Fröbel habe die zu viel berechneten Gelder zurückgezahlt.
Diese Art der Unregelmäßigkeiten sollen in mehreren Einrichtungen aufgetreten sein, die der Fröbel e. V. betreibt. Wegen dieser Vorfälle soll es in der Chefetage des Trägers bereits personelle Konsequenzen gegeben haben.
Unter den ganzen Querelen leide auch die Erziehungsarbeit in der Kita „Kleeblatt“ . „Wir brauchen unbedingt wieder Ruhe und Kontinuität“ , sagt Marion Kießling. Das wünschen sich auch die Eltern. Sie besetzten während der Tagung der Stadtverordneten fast die kompletten Besucherreihen. So groß ist ihr Interesse an einer umgehenden Lösung des Problems.
Viele Eltern machen auch eine weitere Forderung auf: Sie wollen, dass die Mitte Juli gekündigte Leiterin wieder eingestellt wird. Sie soll aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit dem Fröbel-Verein von diesem vor die Tür gesetzt worden sein. In Schwarzheide herrscht die Meinung vor, dass sie die Kita „Kleeblatt“ zu einer Vorzeigeeinrichtung geformt hat.