ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Schwarzheide pflegt seine Kontakte

Schwarzheide.. Die Stadt hat mit ihren Partnerschaften spät angefangen. Im Gegensatz zu manch anderer Kommune will sie aber nicht, dass die Kontakte zu Städten in anderen Ländern bald wieder einschlafen. Eine professionelle Basis soll geschaffen werden.

Das Thema des europäischen Gedankens sei zu wichtig, als dass es nur nebenbei laufen soll.
Die Abgeordneten beraten nächste Woche eine „Konzeption zur Städtepartnerschaft“ . Damit werden die vertraglich fixierten Beziehungen zu Krosno in Polen und Karcag in Ungarn auf ein solides Fundament gestellt. Piano di Sorrento im Süden von Italien soll im kommenden Jahr folgen.
Der große Bahnhof zur Vertragsunterzeichnung im September mit Karcag hat gezeigt, das Kontakte über Ländergrenzen nicht zum Nulltarif zu haben sind. Es musste kurzfristig nachgelegt werden. Doch daran sollen der Völkerverständigung dienende Kontakte nicht scheitern, bekräftigten in der Vergangenheit alle Fraktionen im Parlament.
Mit der jetzt vorgelegten Konzeption verpflichten sie sich aber auf unbestimmte Zeit, jedes Jahr eine (wohl vierstellige) Summe in den Haushalt, der momentan defizitär ist, einzuplanen. Volker Kurze von der CDU-Fraktion begrüßt das Papier. Er gibt aber zu bedenken, dass andere freiwillige Aufgaben zusammengestrichen worden sind, Vereine, Träger und vor allem die Jugend das Nachsehen hatten.
Peter Grun (PDS) bemerkt, dass seine Fraktion anfangs ebenfalls Bedenken hatte. Doch jetzt werden die Chancen gesehen. Zum Beispiel dass auch Kinder aus sozial schwachen Familien über ihre Schule das Ausland kennen lernen.
Die Konzeption ist die Grundlage, um Fördermittel für Partnerschaftsprojekte beantragen zu können. (mf)