ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Schwarzbacher Sänger pflegen eine lange Tradition

Auch der Volkschor Schipkau überbrachte dem Gemischten Chor Schwarzbach Glückwünsche.
Auch der Volkschor Schipkau überbrachte dem Gemischten Chor Schwarzbach Glückwünsche. FOTO: Rasche/str1
Schwarzbach. Mit einem Amtssängertreffen hat der Gemischte Chor Schwarzbach am Wochenende seinen 20. Geburtstag gefeiert. Sorgen bereitet die Zukunft. Ihr geschätzter Chorleiter Benjamin Sawicki hat angekündigt, dass er zum Jahresende die musikalische Leitung abgibt, weil er in Dresden studieren wird. Christiane Klein/chk1

Sorgfältig blättert Werner Starke in der Chronik. Seit 2003 schreibt er die Geschichte des Gemischen Chores Schwarzbach auf und bewahrt Erinnerungsstücke auf: Programmhefte und Fotos von Auftritten bei Chortreffen, Festen und Geburtstagen sowie Zeitungsartikel. In fünf dicken Bänden hat er die Vereinshistorie der vergangenen 20 Jahre gebündelt. Jetzt ist der sechste Teil in Arbeit.

Viele Gesichter tauchen auf den Fotos immer wieder auf, weil sie dem Chor seit zwei Jahrzehnten die Treue halten. Helga Richter gehört dazu. Sie ist seit der Gründung 1996 die Vorsitzende. "Was den Schwarzbacher Chor ausmacht, ist die Gemeinschaft. Wir sind eine ganz tolle Truppe", versichert sie.

Die Wurzeln des Chores reichen viel weiter als 20 Jahre zurück. Bereits in den 1930er-Jahren gab es in Schwarzbach einen Volkschor, der während des Zweiten Weltkrieges auseinanderging. 1952 wurde der Chor wiederbelebt - allerdings schlief das Vereinsleben Mitte der 60er-Jahre wieder ein.

Die Erinnerungen an den Chor ließen einige Schwarzbacher aber nicht los. Auch Johannes Fiedler nicht. "Da war immer große Aufregung, wenn zu den runden Geburtstagen der Chor kam", erinnert er sich, dessen Eltern bereits in der Vereinigung mitsangen. Also machte sich Johannes Fiedler Anfang der 1990er-Jahre mit seiner Frau Ilona auf die Suche nach anderen sangesfreudigen Interessierten - und vor allem nach einem Chorleiter.

Etwas ungern denkt er dabei an einen Scherz zurück, den sich einige Sportfrauen 1993 erlaubten: Auf dem Heimweg machten sie vorm Fenster von Johannes Fiedler Halt und sangen "Heut' kommt der Hans zu mir". Christa Pfiszterer war damals dabei und wurde später ebenfalls eines der Gründungsmitglieder des Schwarzbacher Chores.

21 Mitglieder hatte der Verein bei seiner Gründung. Elf sind bis heute dabeigeblieben. Viele Jahre sangen sie gemeinsam unter der Leitung von Herbert Richter.

Zu den Höhepunkten im Vereinsleben gehört das Amtssängertreffen, das erstmals am 29. April 2000 im Schwarzbacher Bürgerhaus stattfand. Seither treffen sich die Chöre der Ruhlander Amtsgemeinden alljährlich an wechselnden Orten. "Das ist in jedem Jahr eine super Veranstaltung. Immer, wenn das Treffen in Schwarzbach stattfindet, hilft das ganze Dorf mit", freut sich Helga Richter. Ansonsten sind die 25 Schwarzbacher Sänger, die inzwischen rund 160 Lieder in ihrem Repertoire haben, unter anderem bei Geburtstagen, Hochzeiten und diversen Veranstaltungen, wie dem Weinliedersingen, zu erleben.

Seit einigen Jahren gehört auch das Neujahrskonzert mit den Chören aus Klettwitz und Saalhausen fest in den Terminkalender. Der Grund: Alle drei Chöre stehen unter der musikalischen Leitung von Benjamin Sawicki. Der Schipkauer übernahm am 7. Oktober 2011 die Leitung des Gemischten Chores in Schwarzbach und wird von den Mitgliedern sehr geschätzt. "Es ist ein sehr gutes Zusammenarbeiten. Wir haben neue Wege beschritten und sind aneinander gewachsen", sagt Benjamin Sawicki. Ihn habe vor allem die starke Gemeinschaft beeindruckt. In diesem Jahr wird er sich verabschieden.

Christa Pfiszterer und Werner Starke haben vor dem 20. Geburtstag des Chores in dessen dicker Chronik geblättert.
Christa Pfiszterer und Werner Starke haben vor dem 20. Geburtstag des Chores in dessen dicker Chronik geblättert. FOTO: Christiane Klein/chk1