Ausschlaggebend für die Niederlage war die schwache erste Halbzeit der Räschnerinnen. Gegen das starke, aber auch clevere Angriffsspiel der Forster hatten sie kaum etwas entgegenzusetzen. Mit neun Toren Rückstand zur Pause sah alles nach einem Desaster für Großräschen aus. Nach dem Seitenwechsel standen die Gastgeberinnen jedoch wie ausgewechselt auf dem Feld. Mit einer taktischen Umstellung der Abwehr und einem besseren Kombinationsspiel kamen sie bis auf vier Tore an die Forster heran. Obwohl Großräschen nun die bessere Mannschaft war, reichte die Zeit aber nicht aus, die verpatzte erste Hälfte wieder gut zu machen.

Großräschen: Jurk, Daunheimer (Tor), Hinz, Rauch (1), Hahn (1), Bielert, Pacholik, Wiechert (1/3), Schütze (8), Peters, Hartig (1), Opolka (3), Hedt (1)