ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:09 Uhr

Schulterschluss gegen den Drogensumpf

FOTO: Fotolia
Lauchhammer. Der Drogensumpf hat sich ausgebreitet. Süchtige finanzieren den Rausch vielfach durch Diebstähle und der Beute aus Einbrüchen. Lauchhammer und Senftenberg zählen zu den Hochburgen. Kathleen Weser

3735 tatverdächtige Betäubungsmittel-Konsumenten sind in Südbrandenburg seit dem Jahr 2000 polizeibekannt. 75 162 Straftaten im Bereich der Polizeidirektion Cottbus werden ihnen zugeordnet. Geklaut und für den nächsten Schuss schnell versilbert werden hauptsächlich Fahrräder und Metall. Einbrüche in Keller, Gärten sowie leer stehende und bewohnte Häuser in der Region haben zugenommen. "Die Einbrecher sind keine professionellen Täter. Sie geben sich kaum Mühe, Spuren zu vermeiden oder zu verwischen. Für viele Drogensüchtige geht es schon ums Überleben", erklärt Aina Gutschmidt, die Revierleiterin der Polizeiwache Lauchhammer.

Nach Cottbus und Spree-Neiße (759 Personen) steht Oberspreewald-Lausitz mit 304 polizeibekannten Beschaffungsstraftätern an zweiter Stelle in der Polizeidirektion Süd (1487 suchtbetroffene Täter). Dahme-Spreewald (223) und Elbe-Elster (180) mit weit größerer Fläche und Bevölkerung folgen mit Abstand.

Das voll synthetische Rauschmittel Crystal Meth ist die Droge Nummer 1 hinter der Volkskrankheit Alkoholmissbrauch. Crystal wird in der Region inzwischen in höchster Reinheit konsumiert und wirkt schon nach kurzer Zeit unter anderem schwer hirnschädigend.

"Den bereits Abhängigen ist meist nicht wirklich zu helfen", erklärt Aina Gutschmidt während der jüngsten Ratsrunde in Lauchhammer. "Wir müssen präventiv wirken", mahnt sie an. Dass alle Lehrer im Wachbereich Lauchhammer (Lauchhammer, Schwarzheide, Ämter Ruhland und Ortrand) im vergangenen Jahr auf den neuesten Stand zu Crystal Meth gebracht worden sind, wertet die Revierleiterin als einen guten Start im Kampf gegen das weitere Ausbreiten der Droge. Denn mittlerweile sei schon eine zweite Generation Eltern zugedröhnt, und die Kinder folgten. Auch die Zahl schwangerer Mütter, deren Neugeborene abhängig sind, steige.

Das erklärte gemeinsame Schutzprogramm von Kommunen und Polizei sowie Schulen und Sucht-Experten setzt bei den Kindern an. "Ich bin sehr froh darüber, dass alle Städte und Ämter Geld für Präventionsprojekte beantragt haben", so Gutschmidt.

Im vergangenen Jahr sind im Vergleich zum Vorjahr (Stand Oktober) in Oberspreewald-Lausitz weniger Drogendelikte bekannt und aufgeklärt worden - in Lauchhammer leicht mehr. Die Verstöße, in denen Straftäter als Dealer und Konsument in Tateinheit handeln, sind leicht steigend. Die Dunkelziffer ist allerdings sehr hoch. Der Verfolgungsdruck auf die Intensivtäter ist verstärkt worden. Vor allem mehr Wiederholungstäter sind überführt und auch hinter Gitter gebracht worden. Die kommen aber meist schnell wieder auf freien Fuß. Die Delikte sind oft nur Vergehen, die Strafen gering. Doch der Polizei sind in Lauchhammer große Drogenfunde geglückt: 1,3 Kilogramm Crystal Meth und mehrere Kilogramm Amphetamine, Haschisch und 100 000 Euro Bargeld bei einem Dealer und Geldzählmaschinen bei einem Hartz-IV-Empfänger. Auch Beziehungen nach Tschechien sind nachgewiesen und in der Folge einige Labors ausgehoben worden.

Die Revierleiterin der Wache Lauchhammer bezeichnet dies "als kleine Erfolge"- und schwört die Kommunalpolitiker nachdrücklich auf den Schulterschluss im Kampf gegen den Drogensumpf ein.

Zum Thema:
49 439 Straftaten sind in der Polizeidirektion Süd im Jahr 2013 insgesamt registriert worden. Für das Folgejahr stehen 54 385 Delikte zu Buche, die Hälfte davon (49,9 Prozent) sind Diebstähle. Seit dem Jahr 2009 ist im Bereich der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz insgesamt ein kontinuierlicher Anstieg zu verzeichnen. Der größte Teil der Straftaten sind Diebstähle und Einbrüche - auch von Süchtigen, die damit ihren Drogenkonsum finanzieren. Lauchhammer nimmt hinter Senftenberg und Lübbenau einen Spitzenplatz in dieser Negativstatistik ein (2014: 1258; Aufklärungsquote: 42 Prozent; Oberspreewald-Lausitz: 48 Prozent). Davon sind in Lauchhammer 740 Diebstähle registriert worden (Senftenberg: 2000, Lübbenau 1100).