ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:00 Uhr

Schulbibo kriegt Geschenke
Überraschung für die Leseratten

 Simone Richter ist Projektleiterin und die gute Seele der Schulbibliothek in der Walther-Rathenau-Grundschule. Diese Erst- und Zweitklässler zeigen stolz ihre Lieblingsbücher aus den Regalen.
Simone Richter ist Projektleiterin und die gute Seele der Schulbibliothek in der Walther-Rathenau-Grundschule. Diese Erst- und Zweitklässler zeigen stolz ihre Lieblingsbücher aus den Regalen. FOTO: LR / Catrin Würz
Senftenberg. Eine kleine Schulbibliothek macht Schule: Das Projekt an der Walther-Rathenau-Grundschule ist zwar derzeit das einzige seiner Art – soll es aber nicht bleiben. Von Catrin Würz

Die Walther-Rathenau-Grundschule in Senftenberg schmückt sich seit rund fünf Jahren mit einem Kleinod, das heutzutage selten ist: einer eigenen kleinen Schulbibliothek. Vor fünf Jahren wurde in umgebauten Kellerräumen der Schule die täglich nutzbare Büchersammlung eingeweiht. Eltern und Lehrer, aber auch die Stadt Senftenberg und die städtische Bibliothek, haben sich damals für dieses Projekt im Rahmen der Ganztagsbetreuung an der Grundschule stark gemacht. „Und das war eine sehr gute Entscheidung“, sagt Schulleiterin Birgit Poyda heute. „Hier ist jeden Tag richtig viel los. Wir wollen unsere Schulbibo nicht mehr missen.“

Gut 2000 Bücher und Medien umfasst die Sammlung heute, die von etwa 260 der insgesamt 290 Rathenau-Grundschülern regelmäßig genutzt wird – entweder, um am Nachmittag in die Abenteuer der Helden aus den Lieblingsbüchern abzutauchen, oder um sich Wissen für den Unterricht und die Hausaufgaben zu holen. Simone Richter ist Schulbibliothekarin, Ansprechpartnerin für die Kinder und gute Seele des Projektes in einem. Mit der 45-Jährigen steht und fällt das Projekt „Bibo an der Grundschule“. Die Senftenbergerin hat die kleine Grundschulbibliothek im Jahr 2013 mit aufgebaut, damals noch als Bundesfreiwilligendienstleistende der Senftenberger Stadtbibliothek. Seit damals öffnet sie jeden Tag zwei Stunden lang über die Mittagszeit bis 13.30 Uhr die Schulbibo im Rahmen der Ganztagsbetreuung und ist für die Ra­thenau-Leseratten da. Sozusagen fast ehrenamtlich, nur für eine Aufwandsentschädigung. Simone Richter organisiert Lesungen und leitet die schuleigene AG Junge Bibliothekare an. Sie hilft den Kindern, den richtigen Lesestoff zu finden, und kümmert sich um die Vervollständigung des Bestandes um neue, aktuelle Kinderbücher.  „Ich mag Kinder, und ich mag Lesen. Hier kann ich beides unter einen Hut bringen und weiß, wie wichtig das ist. Denn die kleinen Leser von heute werden auch die Bücher-Leser von morgen sein“, sagt sie.

So viel liebevolles Engagement ist aller Ehren wert. Das weiß Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich gut. Das Stadtoberhaupt überraschte die Schulbibliothekarin deshalb kürzlich mit einem großen Blumenstrauß und einer weiteren Überraschung im Gepäck – einem Scheck über 500 Euro für das Leseprojekt „SFBücherwürmer“. Das Geld stammt aus dem mit 6700 Euro gefüllten Fonds des städtischen Aktionsplanes Kinderfreundliche Kommune. Einen zweiten Scheck gab es gleich im Anschluss aus den Händen von Roland Osiander, dem Geschäftsführer der Kommunalen Wohnungsgesellschaft Senftenberg (KWG). Das Unternehmen stiftet 1000 Euro für einen neuen Computer. „Unser alter PC hat ja schon fast historischen Wert“, sagt Schulbibliothekarin Simone Richter. Und: „Das ist ja ein richtig toller Tag für uns“, freut sie sich.

 In der Schulbibliothek der Walther-Rathenau-Grundschule bekam Simone Richter (M.) jetzt einen Überraschungsbesuch von Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich und KWG-Geschäftsführer Roland Osiander. Sie brachten natürlich nicht nur Interesse für die kleine Bibliothek mit, sondern auch jeweils einen Scheck mit Geld für neue Ausstattungsstücke.
In der Schulbibliothek der Walther-Rathenau-Grundschule bekam Simone Richter (M.) jetzt einen Überraschungsbesuch von Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich und KWG-Geschäftsführer Roland Osiander. Sie brachten natürlich nicht nur Interesse für die kleine Bibliothek mit, sondern auch jeweils einen Scheck mit Geld für neue Ausstattungsstücke. FOTO: LR / Catrin Würz

Das Modell „Schulbibliothek“ könnte schon bald weiter Schule machen. Denn auch an der Senftenberger Grundschule „Am See“ wünscht man sich eine solche Einrichtung, in der die Schüler kostenlos und ohne lange Wege Bücher ausleihen können. Bürgermeister Andreas Fredrich ist dieser Wunsch vor wenigen Wochen während des Stadtteilspazierganges angetragen worden. „Wir sind im Rathaus schon am Nachdenken, wie wir das realisieren könnten“, bestätigt er. Freilich steht und fällt ein solches Projekt mit der personellen Absicherung und mit geeigneten Räumen. Das zu stemmen, wird nicht einfach sein. Aber man wolle es auf jeden Fall versuchen, verspricht der Bürgermeister.

Dass es neben der großen Stadtbibliothek an der Krankenhaus­straße nun noch mehrere kleine Schulbibliotheken geben könnte, begrüßt Kerstin Bischoff,  die Leiterin der Senftenberger Stadtbibliothek, ausdrücklich. „Wir unterstützen alle Bemühungen in diese Richtung“, sagt sie. Von fachlicher Anleitung bis zur richtigen Methodik bei der Bestandsregistrierung könne man helfen. Denn der positive Effekt sei messbar. „Das Leseverhalten bei Kindern wird positiv beeinflusst, wenn die Möglichkeit besteht, kostenlos und unkompliziert, ohne lange Wege, Bücher auszuleihen“, bestätigt Kerstin Bischoff. Wer als Grundschüler Leser der Schulbibliothek ist, meldet sich später möglicherweise auch bei der Stadtbibo an. Auch Schulleiterin Birgit Poyda von der Rathenau-Grundschule kann positive Effekte vermelden. „Seit wir die Schulbibliothek haben, hat sich die Leseleistung unserer Schüler nachweislich verbessert.“