ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Schülerprojekt in der Dienstsprache Englisch

Schüler aus dem Seecampus Niederlausitz in Schwarzheide besuchten den Steinbruch der Basalt AG in Großkoschen.
Schüler aus dem Seecampus Niederlausitz in Schwarzheide besuchten den Steinbruch der Basalt AG in Großkoschen. FOTO: Schmidt
Christine Noack, Leiterin des Förder- und Beschäftigungsbereiches der Integrationswerkstätten Niederlausitz, übermittelt folgende Zeilen: Unter dem Motto "Wintergrillen" unternahmen die Teilnehmer des Förder- und Beschäftigungsbereiches ein Grillfest in der Natur. Unmittelbar vor ihren Räumen nutzten diese die Grillecke der dortigen Wohnstätte am Stadtwald.

Tags zuvor wurde im Team geplant, was dafür alles benötigt wird. Wünsche für eine schöne Grillspeisekarte wurden aufgenommen. Daraufhin gab es eine Einkaufstour mit Gruppenleiterin Anke Schneekönig. Zu Fuß und mit dem Rollstuhl waren alle unterwegs (...).

Gruppenleiter Tobias Plaumann bereitete vor Ort den Grill vor. Das war für all eine Freude zu beobachten, wie das Feuer im Grill angeht. (...) Steffen Loboda schnitt die Zutaten für den Nudelsalat und Jörg Oestreich rührte diesen mit viel Freude um. Alle Fachkollegen halfen mit, und so passte auch das kühle Wetter zu dem heißgegrillten Essen. (...) Auch die Angehörigen der(...) betreuten Teilnehmer finden es sehr schön, wenn dem Betreuerteam immer wieder solche Ideen kommen, bei denen alle mitmachen und gemeinsam was unternehmen können. So können sich die Angehörigen darauf verlassen, dass für jeden ein Förderangebot da ist, dass Freude und Mitmachen garantiert.

Schülerprojekt in der Dienstsprache Englisch

Helmut Siegert und Petra Krump haben folgenden Brief zu einem Projekt an der Ortrander Schule geschickt:

Im Rahmen des Förderprogramms Initiative Sekundarstufe I (Inisek I) durchgeführte Projekte sollen der Verbesserung der schulischen Ergebnisse, der Entwicklung von personalen und sozialen Schlüsselkompetenzen der Schüler und der Berufs- und Studienorientierung dienen. Nachdem unsere 7. und 8. Klassen schon im "Erlebnisraum" und der "Zukunftswerkstatt" waren, gingen unsere 10. Klassen mit Unterstützung von Muttersprachlern aus den USA und Großbritannien von "mein Schulprojekt" einen ganz neuen Weg. "Why not use you English skills to get a better job?” lautete das Thema der Projektwoche für die 10. Klassen der Lingenthal-Oberschule Ortrand. Ziel (…) war es, mit Hilfe eines individuellen Career Portfolios (Kompetenz-Tagebuch) die eigenen Stärken und Interessen eines Berufsfeldes für sich zu entdecken. Und das ist hervorragend gelungen. Während einer tollen Abschlusspräsentation des Wochenprojektes im Rathaussaal der Stadt Ortrand konnten alle Schüler ihre Ergebnisse würdig präsentieren. Es war ab dem dritten Tag sehr anstrengend, konstatierten viele von ihnen, denn die Verständigung und "Dienstsprache" war überwiegend Englisch. Das ist auch in vielen international tätigen Betrieben Standard, die es rund um Ortrand gibt, bei denen sich unsere Schüler beworben haben und noch bewerben werden. Praktische Tätigkeiten, die in den meisten Berufen notwendig sind, wurden unter Einbeziehung der englischen Sprache durchgeführt (…).

Unterricht an einem anderen Ort

Anne Kokot, Schülerin der 10. Klasse im Seecampus Niederlausitz, schreibt über eine Exkursion nach Großkoschen:

(…) Unsere Exkursion in den Steinbruch Großkoschen kurz vor Ostern bestand aus zwei Teilen: Theorie und Praxis. Wir bekamen zunächst Besuch von Frau Engelmann. Sie hielt einen interessanten Vortrag über den Steinbruch in Großkoschen, erzählte uns ein paar Fakten zur Geschichte und erklärte die Bedeutung, welche der Steinbruch auch heute noch hat. Zum Abschluss gab es noch ein kleines Quiz. (…) Am nächsten Tag wurden die vier Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt (...) und starteten zum Unterrichtsort. (…) Nachdem wir belehrt und unsere "Ausrüstung", eine schicke orangene Weste und einen Helm, angelegt hatten, (...) wanderten hinaus - zu vielen, vielen Steinen, einer tiefen Grube und sehr großen Fahrzeugen. Herr Schröter führte uns durch den für uns riesigen Tagebau. Es war sehr beeindruckend zu sehen, wie tief die Grube war, wo jährlich mehrere Tonnen Grauwacke gesprengt werden. (…).

Wieder zurück im Konferenzraum wurde das Quiz ausgewertet: Siegerin war Nora Kummer, die glücklich den Büchergutschein entgegennahm. Dann wanderten wir noch zum See, wo Frau Schmidt großzügig die ersten Ostereier verteilte. (…)