ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:00 Uhr

Schüler meistern Kraftakt mit Pfeil und Bogen

Lilian Schäfer (13) und Mileen Müller (13/ v.l.) geben für die Oberschule "Am Wehlenteich" Lauchhammer alles.
Lilian Schäfer (13) und Mileen Müller (13/ v.l.) geben für die Oberschule "Am Wehlenteich" Lauchhammer alles. FOTO: Mirko Sattler/sam1
Lauchhammer. Auf Kinder üben Pfeil und Bogen spätestens nach der ersten Bekanntschaft mit Winnetou eine große Faszination aus. Die Präzisionssportart Bogenschießen indes ist beim Nachwuchs noch die seltenere Wahl. Das bestätigt Bianka Eichhorn aus Kleinleipisch. Kathleen Weser

Die Mutter von drei Kindern arbeitet im Sportverein des rührigen Ortsteils der Stadt Lauchhammer daran, das zu ändern. Mit Erfolg.

Marie Eichhorn (6) ist der jüngste Spross unter den Bogenschützen, die gestern in der Ostarena Lauchhammer zum Brandenburger Schülervergleich angetreten sind. Die kleine Dame spannt den noch einfachen Bogen perfekt und bringt den Pfeil sicher auf der zehn Meter entfernten Zielscheibe unter. Immerhin zieht das Mädchen gut acht Kilogramm. Die stolze Mutter, die durch Ehemann Frank erst vor wenigen Jahren auch die Präzisionssportart kennen und lieben gelernt hat, ist für den Wettbewerb altersmäßig selbst zwar schon lange über dem Verfallsdatum. Sie nutzt ihn aber gern fürs Training am olympischen Bogen - und greift praktisch aus dem Hintergrund sanft korrigierend ins Geschehen ein. Denn eine aufgeregte Schar von Schülern stellt sich dem Vergleich. Und Frank Eichhorn hat als Kampfrichter alle Hände voll zu tun - und die Lupe stets am Mann.

Lilian Schäfer und Mileen Müller (beide 13) legen sich im Schülerquartett der heimischen Oberschule "Am Wehlenteich" ins Zeug. "Eine gute Technik ist wichtig", erklärt Lilian. Die Kinder stellen die Füße akkurat links und rechts neben die Linie, die in 18 Metern Entfernung von der Zielscheibe auf den Hallenboden aufgezeichnet ist. Das zwingt sie automatisch, den Oberkörper um 90 Grad zu drehen, um korrekt auf die Auflage zielen zu können. "Das fördert eine gute Körperhaltung", erklärt Bianka Eichhorn. "Es gibt nichts Besseres für die Nacken- und Rückenmuskulatur", versichert die gelernte und früher auch Schmerz geplagte Bürokauffrau. Derzeit hat sie eher den jüngsten Sohn der sportlichen Familie zu tragen. Während des Wettkampfes kutschiert allerdings Oma den kleinen Mann im Kinderwagen durch die Ostarena. So ist er zufrieden und stört mit seinem kräftigen Stimmchen nicht die Konzentrationsphase der Teilnehmer. Die legen jeweils im

2-Minuten-Takt auf die Zielscheiben an. Das ist auch ein Kraftakt. Zwei Durchgänge mit je 30 Pfeilen stehen auf dem Programm. Je stärker die Spannkraft des Bogens und je länger der Auszug der Sehne ist, desto schneller, weiter, geradliniger und durchschlagskräftiger fliegt der Pfeil - oft auch in einen grenzwertigen Bereich. Die Teams nehmen die Treffer der Schützen auf der Scheibe selbst auf den Schießzetteln auf. Der Wert jedes einzelnen Pfeiles und die Summe aller erreichten Ringe sind entscheidend. Als Treffer zählt bereits, wenn der schwarze Streifen, der den farbigen Ring umgibt, vom Pfeilschaft berührt worden ist. Oft ein Streitfall, den dann der Kampfrichter entscheidet. Und dafür braucht Frank Eichhorn die Lupe. Sportler, die zur Landesmeisterschaft streben, und Schüler, für die allein der Freizeitspaß zählt, treten in verschiedenen Wertungen an.

Das Quartett der Wehlenteich-Schule erreicht am Ende den Bronzerang. Melanie Müller, Janina Schober und die Zwillinge Lilian und Susen Schäfer müssen den Grundschülern aus Glindow und den Gymnasiasten aus Werder zwar den Vortritt lassen. Die Konkurrenten aus Frankfurt/Oder aber haben sie geschlagen.

Und Marie Eichhorn, die auf der Evangelischen Schraden-Grundschule lernt, ist beim Zielen auf die große Scheibe der Jüngsten zwar konkurrenzlos - mit stattlichen 419 Zählern aber Spitze und am Ende glücklich.

Zum Thema:
Bogenschießen schult die Fähigkeit, sich zu konzen trieren. Den Pfeil auf den richtigen Weg zum Ziel zu schicken, braucht innere Ruhe. Eine gute Körperhaltung wird gestärkt. Die Philosophie dieses Sportes ist es, sich auf das Wesentliche konzentrieren, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und sich auch auf den Weg zu konzentrieren, um das Ziel zu erreichen. Die Kleinleipischer Bogenschützen sind eine Sektion des Sportvereins "Glück Auf" im Ortsteil der Stadt Lauchhammer, die seit etwa vier Jahren aktiv ist. Der Brandenburger Schülervergleich im Bogenschießen ist zum zweiten Mal in Lauchhammer ausgetragen worden. www.kleinleipisch-bogen- schuetzen.de