Der Senftenberger Architekt Hendrik Just, der das moderne Funktionsgebäude mit Gaststätte im Auftrag des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB) geplant hat, zeigt sich zufrieden über den pünktlichen Bretter-Transport. Die Bauleute der Firma Stramke Bau aus Lohsa (Landkreis Bautzen) haben sich am gestrigen Montag unverzüglich ans Werk gemacht, die Holzständerkonstruktion aufzustellen. In knapp zwei Wochen soll die Montage des ersten Gebäudeteils einschließlich des Obergeschosses, in dem die Steuerwarte der Schiffsschleuse eingerichtet wird, abgeschlossen sein. Der sportliche Zeitplan erfordert anschließend den zügigen Innenausbau in Trockenbauweise, damit die technische Ausrüstung des Schleusenleitstandes erfolgen kann. Perspektivisch ist geplant, alle brandenburgischen Überleiter von hier zu überwachen. Darüber hinaus haben auch die Sachsen das Angebot, ihre Störungsdienste in die Schaltwarte zu integrieren. Die Montagearbeiten auf der planmäßigen Winterbaustelle sind wetterunabhängig. Das Schleusenwärterhaus erhält eine Kunststoffpaneel-Fassade.