ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:32 Uhr

Gemeinde Schipkau
Schipkau schafft mehr Platz in Kindergärten und Schulen

Schipkau. Die Kapazität der Kita im Schipkauer Bürgerzentrum ist bis ans Limit ausgereizt. Nun plant die Gemeinde einen Anbau. Weil der Bedarf jedoch in allen sechs Kindergärten der Kommune so enorm ist, musste inzwischen auch das Wunsch- und Wahlrecht der Eltern eingeschränkt werden.

Platznot in den Kindergärten, keine Wunsch-Kindergarten-Plätze mehr und bis auf den letzten Platz ausgereizte Schulhorte - mit diesen Fragen muss sich Schipkaus Verwaltung innerhalb der Fortschreibung des Kita-Bedarfsplans beschäftigen. Der aktuelle Arbeitsstand ist den Abgeordneten beim jüngsten Sozialausschuss der Gemeinde vorgestellt worden. Aufgrund des großen Zuwachses ist in den sechs Kindergärten des Gemeindegebietes inzwischen das Wunsch- und Wahlrecht der Eltern eingeschränkt. Das bestätigt Kämmerin Carola Johannsohn. „Jeder Antragsteller bekommt einen Kindergartenplatz, aber nicht mehr in jedem Fall den gewünschten“, erklärt sie. Weil die 75 Kindergarten-Plätze in der Kita am Bürgerzentrum in Schipkau bis ans Limit ausgereizt sind, plant die Gemeinde für 2019 einen Kita-Anbau. Derzeit läuft dafür eine Kostenzusammenstellung. „Danach entscheidet sich, was genau wir uns leisten können“, so die Kämmerin.

Nach Lösungsansätzen für mehr Platz wird zudem an den beiden Grundschulen in Schipkau und Annahütte gesucht. Dort benötigen die Schulen dringend die Räume, in denen heute die Hortkinder untergebracht sind.

In der Kita „Glassternchen“ in Annahütte wird noch in diesem Jahr der Sanitärbereich für die Krippenkinder ausgebaut. Dafür investiert Schipkau 65 000 Euro.

(ab)