ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:24 Uhr

Mehr Geld für Theater vom Land
Tarifvertrag für Ensemble der Neuen Bühne

Sollen an besserer finanzieller Ausstattung des Theaters beteiligt werden: Mitglieder des Senftenberger Ensembles
Sollen an besserer finanzieller Ausstattung des Theaters beteiligt werden: Mitglieder des Senftenberger Ensembles FOTO: Rasche Steffen/Theater / Steffen Rasche
Senftenberg. Die SPD im Kreistag Oberspreewald-Lausitz schlägt vor, die Ensemble und Bühnenpersonal der Neuen Bühne besser zu bezahlen. Höhere Zuwendungen des Landes sollen das möglich machen.

(dr) Einen Antrag, dafür zu sorgen, dass die Schauspieler der Neuen Bühne Senftenberg besser und gerechter bezahlt werden, hat der Vorsitzende des Ausschusses für Bau und Finanzen des Kreistags Oberspreewald-Lausitz, Wolfgang Roick (SPD), am Donnerstag eingebracht.

Für das Ensemble und weitere Beschäftigte des Theaters gibt es bisher einen Haustarifvertrag, der unter den allgemeinen Tarifbestimmungen angesiedelt ist. Insgesamt betrifft diese Regelung 86 Beschäftigte, etwa 80 Prozent der Belegschaft. Diese Ungleichbehandlung sollte nun beseitigt werden. Möglich machen könnten das gestiegene Zuwendungen des Landes Brandenburg, das den Theatern in Cottbus, Schwedt und Senftenberg künftig fünf Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stellt. Diese stammen aus den Steuereinkünften des Landes im Zuge des Finanzausgleichs. In einem zweiten Teil von Roicks Antrag sollte festgestellt werden, wie groß der Anteil der Neuen Bühne an diesen Mitteln ist.

Zu einer Abstimmung über die Anträge kam es aber nicht am Donnerstagabend im Hauptausschuss. Abgeordnete von CDU, SPD und den Freien Wählern meldeten  Zweifel an, ob ein Auftrag über Tarifverhandlungen an den Zweckverband, der Träger der Neuen Bühne ist, in die Zuständigkeit des Ausschusses fällt. Daraufhin zog Roick den Auftrag zunächst zurück. Die Informationen über die Höhe der zusätzlichen Finanzierung soll Dezernent Wilfried Brödno (CDU) in der nächsten Ausschusssitzung vorlegen.