ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Schau mit Werken von Manfred Pietsch im Schloss Senftenberg

Manfred Pietsch ist in Annahütte aufgewachsen.
Manfred Pietsch ist in Annahütte aufgewachsen. FOTO: J. Schneider
Senftenberg. Aus Anlass des 80. Geburtstages des im Vorjahr verstorbenen Malers und Grafikers Manfred Pietsch eröffnen die Kunstsammlungen Lausitz heute eine neue Ausstellung. Jürgen Schneider

Die Vernissage beginnt um 19.30 Uhr im Senftenberger Schloss.

Manfred Pietsch wurde am 1. Februar 1936 in Bernstadt (Schlesien) geboren und kam durch die Wirren des Krieges nach Annahütte in die Niederlausitz. Dort verbrachte er Kindheit und Jugend, um dann von 1956 bis 1960 an der TH Dresden Bauwesen zu studieren. Dort lagen auch die Wurzeln seiner künstlerischen Entwicklung, denn seit 1958 wurde Prof. Ernst Hassebrauk zu seinem wichtigen Impulsgeber und Mentor. Deshalb nahm er neben der Arbeit als Diplomingenieur in Berliner Institutionen ab 1963 ein Abendstudium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee auf. Harald Metzkes und Dieter Goltzsche wurden zu wichtigen künstlerischen Wegbegleitern. 1977 wagte Manfred Pietsch den Schritt ins Freischaffendsein. Aus der Tradition von Carl Blechen und Adolph Menzel kommend, fand er eine eigene, bis ins Abstrakte getriebene Bildsprache. Namhafte Museen und Galerien in Deutschland und Europa würdigten in mehr als 80 Personalausstellungen die Leistung des Künstlers. 2011 erschien der Katalog "Manfred Pietsch - Bilder 1990-2011", 2015 folgte der Band "Manfred Pietsch - Brandenburg - Meine Bilder".

Am 24. Juli 2015 verstarb der Künstler in Berlin und fand auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof seine letzte Ruhestätte.

Werke des Künstlers finden sich in vielen deutschen Galerien und Museen.