ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:05 Uhr

Ausgezeichnete Wasserqualität
Sauberer Start in die Badesaison

Lisa Gröbe (21) aus Lauchhammer badet am Dienstagvormittag am Niemtscher Strand des Senftenberger Sees. Die angehende Kauffrau für Tourismus und Freizeit beim Zweckverband Lausitzer Seenland steigt hier besonders gern und regelmäßig ins Wasser.
Lisa Gröbe (21) aus Lauchhammer badet am Dienstagvormittag am Niemtscher Strand des Senftenberger Sees. Die angehende Kauffrau für Tourismus und Freizeit beim Zweckverband Lausitzer Seenland steigt hier besonders gern und regelmäßig ins Wasser. FOTO: LR / Jan Augustin
Senftenberg. Auftakt mit Auszeichnung: Der Senftenberger See hat eine sehr gute Wasserqualität. Von Jan Augustin

Lisa Gröbe fackelt nicht lange. Ein Blick, ein Sprung und schon ist sie drin im Senftenberger See. Hinter ihr dreht das altehrwürdige Fahrgastschiff Santa Barbara ihre Runden. Allerdings: Bis auf die 21-jährige Lauchhameranerin sind am Dienstagvormittag am Niemtscher Strand weit und breit keine weiteren Wasserratten zu sehen. Dabei ist doch offizieller Start in die Badesaison, die erst wieder am 15. September ausklingt. Lisa Gröbe, die gerade eine Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit beim Zweckverband Lausitzer Seenland absolviert, wird in dieser Zeit so oft es geht und „sehr gern“ den Sprung ins kühle Nass genießen.

Und sie kann das bedenkenlos tun. Denn die Wasserqualität des Senftenberger Sees ist ausgezeichnet. Das haben das Brandenburger Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft sowie das Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz wieder bescheinigt. Vorbei ist längst die Zeit, als den Besuchern geraten werden musste, sich nach dem Baden abzuduschen. Wie die meisten Restlöcher des Lausitzer Reviers versauerte auch der Senftenberger See zunächst durch Oxidation der Eisen-Schwefel-Verbindungen im Abraummaterial. Als 1973 die erste Badestelle eröffnet wurde, hatte der See noch einen pH-Wert um 3. Gegenwärtig liegt er nach Ministeriumsangaben zeitweilig sogar im leicht alkalischen Bereich (7,2 bis 7,97). Im südlichen Bereich, der durch die Insel vom Hauptstrom abgeschirmt ist, sei der pH-Wert noch immer sehr niedrig. Relativ gering seien auch die Nährstoffgehalte. Das pflanzliche Plankton sei artenreich, aber von geringer Dichte. Die Sichttiefen liegen während des Sommers im Freiwasser zwischen 2,6 und 4,0 Metern.

Die gute Wasserqualität ist auch ein entscheidender Grund dafür, dass die Campingplätze und Ferienanlagen am Senftenberger See gut nachgefragt werden, sagt Gunnar Materne, der Leiter des Komfortcampingplatzes in Niemtsch. Zu Himmelfahrt sei das Areal mit seinen 230 Stellplätzen schon ausgebucht gewesen. Pfingsten das gleiche Bild: Kein Platz mehr frei. „Unsere Gäste kommen wegen der Ruhe, der Natur, des Radwegenetzes und der Bademöglichkeit“, sagt der 53-Jährige. 800 Meter lang ist der Niemtscher Strand. „Von unseren Gästen wird er sehr gern angenommen“, betont Materne. Insbesondere auch von den Dauercampern. Bei acht bis neun Grad Wassertemperatur starten Hartgesottene schon sehr früh ihre ersten Badeversuche.

Von vollen Buchungslisten kann auch Saskia Müller vom Familienpark Großkoschen berichten. Ab Donnerstag erwartet die Mitarbeiterin im Gästeservice einen regen Zulauf. „Das ist jetzt die Ruhe vor dem Sturm“, sagt sie. Die mehr als 200 Ferienhäuser und 160 Stellplätzer seien über Pfingsten alle belegt. „Viele kommen speziell wegen des Sees - weil sie die Qualität zu schätzen wissen“, sagt sie.