| 02:46 Uhr

Sagenhafter Ort an der Goldborn-Quelle

Die Dorffeste in Werchow sind Kult – auch wegen der Aufführungen der Laienschauspielgruppe "Werchower Grimms".
Die Dorffeste in Werchow sind Kult – auch wegen der Aufführungen der Laienschauspielgruppe "Werchower Grimms". FOTO: Uwe Hegewald
Werchow. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz umfasst 1200 Quadratkilometer Fläche. Er ist Heimat für 114 000 Einwohner, die in neun Städten, 32 Gemeinden und deren Ortsteilen leben. Doch wer sind die Nachbarn? Die RUNDSCHAU geht auf Kreis-Reise. Station heute: Werchow. Uwe Hegewald /

Seit der Ersterwähnung 1720 in Zürners "Atlas Augusteus" hat der Goldborn nichts an Anziehungskraft verloren. Zahlreiche Sagen und Legenden ranken sich um das Naturdenkmal Nummer 0725-4 im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Die Rede ist von der größten Naturquelle der Niederlausitz.

"Seit 2013 führt vom Dorfzentrum sogar ein Sagenpfad zum Goldborn. Auf zwölf Tafeln, die an Findlingen angebracht sind, erfahren Besucher sagenhafte Geschichten, mit denen sich Lausitzer einst Begebenheiten oder Phänomene erklärten", berichtet Angelika Schwarze. In Werchow, das von Vielen auch "Tor zur Calauer Schweiz" genannt wird, ist sie die Kultur-Senatorin. Korrekt ausgedrückt: die Vorsitzende des Dorfvereins "Zur Calauer Schweiz", dem Überbegriff schlechthin im Ortsteil der Stadt Calau. So gibt es noch das Gasthaus "Zur Calauer Schweiz", den Adler- und Jagdfalkenhof "Zur Calauer Schweiz" und die fast schon legendäre Radtourenfahrt "Rund um die Calauer Schweiz". Veranstalter ist der Radsportverein Calau, der auch den jährlichen Silvesterlauf mit Start und Ziel am Goldborn ausrichtet. Mit seiner diesjährigen 44. Auflage gilt er als der Mutterlauf aller regionalen Silvesterläufe.

Für Angelika Schwarze steht zweifelsfrei fest: "Werchow ist schon besonders", um im gleichen Atemzug Vorzüge zu benennen: zwei Fleischereien im Dorf, eine rührige freiwillige Feuerwehr und mit den Siedlungen "Am Mühlenfließ" und "Am Riesno" zwei externe Eigenheim-Standorte. Als Juwel für Werchow gilt die Natur-Kindertagesstätte "Sonnenblume", die weitaus mehr Anmeldungen als verfügbare Plätze hat. "Mit 40 Kindern ist die begehrte Einrichtung voll belegt und gleichzeitig ein Indiz dafür, dass hier mit der Belegschaft und dem rührigen Förderverein solide Arbeit geleistet wird", erklärt Angelika Schwarze. Sie selbst ist in dem historischen Gebäude zur Schule gegangen, in das später die Kita einzog. "Selbst meine Mutter hat unter diesem Dach schon die Schulbank gedrückt", so die ewige Werchowerin. Im Dorf aufgewachsen hatte sie schon zu DDR-Zeiten den Dorfclub geleitet, war Mitglied der Gemeindevertretung. Als es 2011 darum ging, dem kulturellem Dorfleben mehr Pepp und Kontinuität zu verleihen und das Vorhaben in die Gründung des neuen Vereins mündete, folgte Angelika Schwarze dem Wunsch der Mitglieder, den Vorsitz zu übernehmen. Mit den über viele Jahre gesammelten Erfahrungen im Gepäck bot sich dieser Schritt quasi an. Zampern, Osterfeuer und Maibaumaufstellen sind in Werchow gesetzt. Relativ jung ist der Dorfweihnachtsmarkt, der am 3. Advent zum vierten Mal veranstaltet wird. Vorweihnachtliches Flair zieht dann auf den Dorfplatz, den der Dorfverein "Zur Calauer Schweiz" per Vertrag pflegt und auf dem jährlich ein gesellig-unterhaltsames Dorffest gefeiert wird. Großer Vorteil: Mit den "Werchower Grimms", einer Laienschauspielgruppe, bestehend aus Einwohnern und Darstellern, die sich mit dem Ort verbunden fühlen, sowie mit dem Männergesangverein "Germania 1890 Werchow" besitzt das Dorf unterhaltende Schwergewichte. "Der Männerchor besteht seit 126 Jahren. Runde Geburtstage und Jubiläen des Chores werden in der Regel in unsere Dorffeste integriert und Partnerchöre eingeladen", berichtet Angelika Schwarze. "Schauspiel-Ensemble und Männergesangverein sind schon mal Vorteile, die das Gestalten unserer Feste erheblich vereinfachen", sagt sie. Dennoch bleibt für diese noch ausreichend Hintergrundarbeit zu verrichten, von denen Besucher nur wenig erfahren. Ist die Straßensperrung rechtzeitig beantragt? Geht alles mit der Veranstaltungshaftpflicht in Ordnung? Und ist genügend Werbung platziert, um auch ausreichend Besucher zu gewinnen?

Ortsvorsteher Christian Spiller ist dankbar für eine so zuverlässige Vereinsvorsitzende. Dass die Werchowerin, die im Calauer Stadtzentrum eine Versicherungsagentur betreibt, fast rund um die Uhr erreichbar ist, erweist sich dabei als großer Vorteil. Jüngstes Projekt ist der bevorstehende Bau eines neuen Kinderspielplatzes auf dem Dorfplatz. Die vorbereitenden Arbeiten für das Errichten der Spielkombination aus Rutsche, Schaukel und Klettergerüst werden noch in diesem Quartal angeschoben. Schlitzohrige Weitsicht schwingt beim Bau des Spielplatzes mit. "Wenn sich auf dem Objekt Kinder, junge Familien und Großeltern treffen, entwickelt sich vielleicht der Gedanke, in unserem Dorfverein mitzuwirken. Interessierte, die sich aktiv und mit neuen Ideen einbringen wollen, sind uns jederzeit willkommen", begründet die Vereinsvorsitzende.

Wie schnell Bewährtes auch erlischt, mussten die Werchower mit ihrer Stegschänke erfahren. Im Jahr 2016 schloss das Traditionsgasthaus am Goldborn, das jetzt von einem Rechtsanwalt als Seminarstätte genutzt wird.

Zum Thema:
Am 5. November jährt sich die erste urkundliche Erwähnung von Werchow zum 490. Mal.Derzeit leben 445 Einwohner in Werchow, mit einem ausgeglichenen Geschlechterverhältnis von 222 Frauen und 223 Männern.Mit einer Tuchfabrik und drei Braunkohlegruben boomte die Werchower Wirtschaft im 19. Jahrhundert. Vier von insgesamt sieben registrierten Dampfmaschinen im damaligen Landkreis befanden sich im Jahr 1861 in Werchow.