| 10:50 Uhr

Himmelbeobachtungen
Russische Rakete leuchtet über der Lausitz

Leserfoto: Himmelserscheinung über Senftenberg
Leserfoto: Himmelserscheinung über Senftenberg FOTO: Tony Welzel
Senftenberg. Ein Wetterleuchten am nächtlichen Himmel hat am Dienstag bei einigen Frühaufstehern für Aufsehen gesorgt. Was war das? Vermutlich eine russische Rakete.

Das Phänomen hat am 26. Dezember gegen 4.30 Uhr europaweit zu Beobachtungen geführt. Auch der Cottbuser Tony Welzel berichtet davon. „Ich sah eine leuchtende Wolke/Schweif über Senftenberg/Sedlitz. Es sah aus wie ein dunkles Objekt an der Spitze und nach hinten ausschweifend eine recht helle Wolke“, schreibt er der RUNDSCHAU. Die österreichische Zeitung „Heute“ berichtet über ähnliche Erscheinungen in Österreich. Das „Geisterlicht“ sei auch über Polen gesichtet worden.

Steckt ein Ufo dahinter? Wohl kaum. Die russische Nachrichtenagentur Tass liefert eine mögliche Erklärung. Demnach wurde zeitgleich eine Interkontinentalrakete vom Typ RS-12M Topol im russischen Kapustin abgefeuert. Sie sei zu Testzwecken gestartet worden. Österreichische Medien zitieren einen Meteorologen. Dem zufolge deutet vieles darauf hin, dass die Rakete für die Beobachtungen verantwortlich ist. „Zeitlich und von der Himmelsrichtung her passt es", so Meteorologe Steffen Dietz. Laut dem Experten wurde die Rakete, vermutlich an der Grenze zum Weltall, von der Sonne angestrahlt und war daher als heller Schweif sehen. „Vielleicht wurde hier noch etwas anderes getestet, das diese Partikel verursacht hat.“

(bob)