ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:13 Uhr

Ruhlander Männerchor steckt die Großen ein

Senftenberg.. Der Ruhlander Männerchor hat es mit den 45 besten deutschen Chören aufgenommen und sich beim 1. Deutschen Männerchor-Festival „man(n) singt“ in der Essener Zeche Zollverein den zweiten Preis ersungen. Annette Siemer

„Wir waren der einzige ostdeutsche Chor“ , sagt Chorleiter und Opernsänger Michael Zumpe und ist stolz auf diese große Leistung. „Es war wie David gegen Goliath. Wir haben gegen Chöre mit 150 Mann angesungen, die zum Teil über ganz andere finanzielle Voraussetzungen verfügen. Ich finde es toll, dass wir es auf eigener Kraft geschafft haben.“ Auch Michael Zumpe wurde in Essen geehrt. Im wurde der Sonderpreis für den besten Chorleiter Deutschlands überreicht.
Der engagierte Musiker treibt nicht nur den Ruhlander Chor zu Spitzenleistungen. Der Männerchor hat inzwischen Fans aus allen Altersgruppen, und wo er mit seinem Repertoire aus Comedian Harmonists, Beach Boys und Schlagern aus den 20er Jahren auftritt, sind die Karten meist schnell ausverkauft. Inzwischen hat er ein neues Ziel vor Augen. Im nächsten Jahr, zum 250. Geburtstag von Mozart, will er ein großes Mozart-Projekt verwirklichen - eine dramaturgisch gestaltete Aufführung aus Teilen der Zauberflöte und des Requiems. Dafür sucht Michael Zumpe noch interessierte Mitglieder aus anderen Chören. „Es handelt sich um ein Projekt, ich möchte niemanden aus anderen Chören abwerben“ , betont der Chorleiter.
Mit besonderem Engagement arbeitet Michael Zumpe auch an der Erweiterung des Knabenchors. In Lübben, Finsterwalde, Luckau will er weitere Stützpunkte aufbauen. Sein Ziel: Ein Knabenchor, der deutschlandweit von Bedeutung ist. Der Chorleiter wird nicht müde, die Bedeutung einer solchen Gemeinschaft für die positive Entwicklung junger Menschen zu betonen. Ein Chor sei eine sehr gute Freizeitbeschäftigung und habe nicht nur mit Musik zu tun. „Hier werden soziale Werte vermittelt, es entsteht ein Gemeinschaftsgefühl und vor allem erfahren die Jungen Erfolgserlebnisse und Selbstbestätigung. Ich bin ein absoluter Sportfan, aber beim Chor gibt es keine Verlierer.“