| 02:44 Uhr

Ruhlander Kunstprojekte für Toleranz

Das Kunstprojekt "Toleranz und Akzeptanz – zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit" haben Schüler der Geschwister-Scholl-Schule umgesetzt.
Das Kunstprojekt "Toleranz und Akzeptanz – zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit" haben Schüler der Geschwister-Scholl-Schule umgesetzt. FOTO: Foto Frenzel
Ruhland. Die Geschwister-Scholl-Schule in Ruhland hat dieser Tage das Kunstprojekt "Toleranz und Akzeptanz – zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit" verwirklicht. Das teilt der Ruhlander Wilhelm Zimmerling mit. Jan Augustin

Im Ergebnis werde die Wand eines Schulgebäudes von den Schülern gestaltet - für die ganze Stadt sichtbares Ergebnis des Projekts. Die Aufforderung "Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit, den Ihr um Euer Herz gelegt. Entscheidet Euch, ehe es zu spät ist" stammt vom Flugblatt der Widerstandsbewegung "Weiße Rose". Die Idee zum Kunstprojekt sei vor einem Jahr bei der Einweihung der neu gestalteten Geschwister-Scholl-Gedenkstätte auf dem Schulhof entstanden. Auch die Gestaltung der Gedenkstätte war einem Projekt zu verdanken. "Projekte sind ein wichtiger Teil der Ausbildung, sie bringen Abwechslung und Freude in den Schulalltag und werden mit praktischen Aspekten verbunden", sagt Wilhelm Zimmerling. Dafür erhielt die Schule in diesem Jahr den Titel "Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung". Anfang Juli waren 30 Schüler zur Preisverleihung in die Staatskanzlei nach Potsdam gefahren und führten dort Musikstücke auf, die sie im Cajón-Projekt erlernt hatten. Die Instrumente hatten sie selbst gebaut.

Ein weiteres Projekt, entstanden mit der Initiative von Bürgermeister Uwe Kminikowski (Neue CDU), ist mit dem neuen Backofen am Gutshof Wirklichkeit geworden, eine Rundbank dort soll folgen. Dies erhöht auch die Attraktivität des Gutshofes als Begegnungsstätte, in der bereits Heimatmuseum und Musikschule ein Domizil haben.

Den Namen "Geschwister Scholl" bekam die Schule bereits 1949. 1984 wurde von den Schülern mit Unterstützung einiger Eltern eine Geschwister-Scholl-Gedenkstätte errichtet. Seit 1984 gibt es jedes Jahr den Geschwister-Scholl-Gedenklauf, den die Schule unter Einbeziehung des Geschwister-Scholl-Weges veranstaltet. 2016 wurde die Geschwister-Scholl-Gedenkstätte neu gestaltet und am 14. Oktober eingeweiht. Bereits bei der Einweihung entstand die Idee eines Kunstprojekts "Toleranz und Akzeptanz - zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit", das nun, noch im Schuljahr 2017, umgesetzt wird. "Dieses Projekt spannt den Bogen vom Widerstandskampf der Geschwister Scholl zur Gegenwart, in der immer noch oder wieder mehr Toleranz und Akzeptanz in der Gesellschaft gebraucht werden", sagt Wilhelm Zimmerling.