ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Nachwuchs gesucht
Ruhlander Feuerwehr wirbt lieber statt zu feiern

 Hauptfeuerwehrmann Julian Kretschmer (23) löscht mit Luka (3) aus Senftenberg einen Papierkorb.
Hauptfeuerwehrmann Julian Kretschmer (23) löscht mit Luka (3) aus Senftenberg einen Papierkorb. FOTO: Mirko Sattler
Ruhland. Die Kameraden suchen dringend Nachwuchs. Von Mirko Sattler

In diesen Tagen gibt es die Freiwillige Feuerwehr Ruhland seit 145 Jahren. Groß feiern möchte man dieses Jubiläum nicht. „Im Fokus steht diesmal nicht das Jubiläum an sich. Wir haben bewusst darauf verzichtet, es groß aufzuziehen. Stattdessen wollen wir die Ruhlander ansprechen, um Nachwuchs zu gewinnen“, sagt Ortswehrführer Thomas Glaser. Dafür präsentierten sich die Ruhlander Floriansjünger an einem Tag der offenen Tür. Den ganzen Nachmittag gab es viel Interessantes rund um die Feuerwehr zu entdecken. Die 30 Mann starke Jugendfeuerwehr präsentierte sich an einem eigenen Stand. Unter dem Motto: „Reinschauen, staunen, ausprobieren“ fanden vor allem die Jüngsten etwas, was sie ausprobieren wollten. So wie die sechsjährige Mia Luana. Sie postete für ein Foto fürs Familienalbum auf einem alten Motorrad. Papa Mike fand die Aktion super. „Mit der Feuerwehr haben wir derzeit nichts zu tun. Unsere Tochter wollte in Senftenberg in die Kinderfeuerwehr, doch leider war die Gruppe voll. Nun heißt es warten bis zum Sommer“, sagt Mike Stiller aus Senftenberg. Zu seinen Jugendzeiten war der heute 46-Jährige selbst in der Jugendfeuerwehr. „Als es einst den Ort Reppist noch gab, war ich in der dortigen Jugendfeuerwehr. Wir legten mit unserer Jugendfeuerwehr den Grundstein für den Feuerwehrnachwuchs in Senftenberg.“

Bei Oberbrandmeister André Bilz konnten die Gäste einen Brand löschen. „Der Kreisfeuerwehrverband OSL hat seit kurzem den sogenannten Firetrainer. Hier kann man verschiedenste Brände simulieren“, erläutert er.

Geputzt und gewienert präsentierte sich der Opel Blitz am Stand der Alters- und Ehrenabteilung. „Mit unserem alten Fahrzeug aus dem Jahre 1944 fahren wir noch zu Umzügen und Kinderbelustigungen im Ort. Große Strecken absolvieren wir nicht mehr“, verrät Eberhard Koch. Er selbst war 20 Jahre Ruhlands Amtswehrführer und leitete die Geschicke der Ruhlander Wehr seit 1989. Über die alte Feuerwehr kann der erfahrene Feuerwehrmann den Besuchern viel berichten. „Im Monat warten und pflegen wir unser gutes Stück rund 20 Stunden und führen Kleinstreparaturen aus. Das LF 15 wurde anlässlich von 125 Jahre Feuerwehr Ruhland mit Hilfe von Sponsoren neu aufgebaut. 1945 wurde es von den Russen beschlagnahmt. Kaputt und verlassen fanden wir es dann in Thüringen wieder“, erinnert sich Eberhard Koch.

In verschiedensten Einsatzübungen wurden den Besuchern die unterschiedlichsten Einsatzszenarien nähergebracht. So musste aus dem brennenden Büro des Ortswehrführers eine Person gerettet werden. Eine verunglückte Autofahrerin musste aus ihrem Wrack herausgeschnitten werden.

In der Ruhlander Wehr sind aktuell 63 Kameraden und Kameradinnen organisiert. Darunter sind 30 Mitglieder der Jugendfeuerwehr im Alter sechs bis 18 Jahren, 28 Mitglieder der Einsatzabteilung sowie fünf aus der Alters- und Ehrenabteilung. Drei Frauen fahren mit zu Einsätzen raus. Im vergangenen Jahr mussten die Ruhlander Floriansjünger zu insgesamt 56 Einsätzen ausrücken.