ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Ruhland: Heimatfreunde für Postmeilensäule am Markt

Ruhland.. Wird eine Idee des Ruhlander Vereins für Heimatpflege Wirklichkeit, dann zieht demnächst auf dem Marktplatz im Elsterstädtchen eine kursächsische Postmeilensäule neugierige Blicke auf sich. O. Sobe

In einem Brief an alle Abgeordneten haben die Heimatfreunde zudem vorgeschlagen, den Geschwister-Scholl-Weg zwischen der Matzmühle und der Herrschenzmühle wieder in Prinzess-Luisen-Weg umzutaufen. Bis 1949 trug der Promenadenweg am Schwarzwasser diesen historischen Namen.
Unter den Stadtverordneten löste der Vorstoß des Heimatvereins in dieser Woche vorerst zurückhaltende Reaktionen aus. Speziell der Vorschlag zur Umbenennung des Geschwister-Scholl-Wegs birgt „höchste politische Brisanz“ , meinte der CDU-Abgeordnete Manfred Schoula. Am Ende verständigten sich Ruhlands Volksvertreter darauf, die Anträge im Bauausschuss tiefgründiger zu beraten.
Bei der Postmeilensäule, die ihren Platz zwischen dem Marktbrunnen sowie der Apotheke finden soll, beruft sich der Heimatverein ebenfalls auf das geschichtliche Vorbild. Schon 1722 habe hier eine Distanzsäule den Reisenden sämtliche Entfernungen zu den Nachbarorten angezeigt.
Für Bürgermeister Eberhard Krause und Amtschef Roland Adler wirft das Projekt jedoch auch einige handfeste Probleme auf. So müssten die Heimatfreunde noch darlegen, wie die geschätzten Kosten von rund 30 000 Euro für die Postmeilensäule aufgebracht werden sollen. „Zudem ist die Zustimmung von der Unteren Denkmalschutzbehörde erforderlich“ , erklärte Amtschef Adler. Schließlich stelle sich die Frage, ob mit Aufstellung einer Distanzsäule der Wochenmarkt immer mittwochs in gewohntem Umfang fortgeführt werden kann.