André Staacke behauptete sich in einem feinen Solo und traf mit einem platzierten Schuss. Keeper Reno Ballhorn hatte keine Chance. In der 21. Minute schoss André Staacke einen Freistoß knapp am Tor vorbei.
Danach ließ sich der FSV zu tief zurückfallen. Dadurch kamen die Gäste besser ins Spiel, und Keeper Uwe Schwabe bekam mehr zu tun, als ihm lieb war. In der 33. Minute lenkte er einen scharfen Freistoß aus 20 Metern von Steven Georgi gerade noch zur Ecke.
Der FSV versuchte, seinen Vorsprung zu verwalten und brachte sich dadurch in Schwierigkeiten. Aber er ging mit der Führung in die Kabine. Nach der Pause entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, beide Teams hatten Gelegenheiten. In der 54. Minute scheiterte André Staacke per Kopf nach einem Freistoß. Zehn Minuten später vergab Sebastian Harnisch den Anschlusstreffer. Sein Schuss ging knapp vorbei.
In der 69. Minute zeigte Schiedsrichter Thomas Förster nach einer harmlosen Situation auf den ominösen Punkt. Es war nicht die einzige Situation in der der schwächste Akteur auf dem Platz daneben lag. Mit strittigen Entscheidungen auf beiden Seiten sorgte er bei Zuschauern und Spielern für einigen Unmut. Den verhängten Strafstoß verwandelte Goalgetter Mathias Klein sicher zum 2:1.
Jetzt war der FSV gefordert. Er wollte die Vorentscheidung erzwingen. In der 79. Minute kam Andreas Gerike frei durch, scheiterte aber zunächst am Keeper. Die Flanke von rechts versenkte er dann aber zum 3:1 im Tor.
Mit diesem zweiten Sieg in Folge gab der FSV die rote Laterne ab.