| 02:44 Uhr

Rollender Backofen beim Ernteumzug

Wenn in Kroppen Erntedank gefeiert wird, sind alle Bewohner auf den Beinen.
Wenn in Kroppen Erntedank gefeiert wird, sind alle Bewohner auf den Beinen. FOTO: Sattler/sam1
Kroppen. 26 Festwagen machten sich beim diesjährigen Kroppener Erntefest am Sonntag auf die gut 2000 Meter lange Strecke. Auf den Beinen waren fast alle Dorfbewohner. Sattler/sam1

Egal ob Sport, Tanzgruppe, Kirchbauverein, Gemeindevertreter - der Umzug lebt vom Engagement der Kroppener. Tradition hat das Erntedankfest mit Umzug übrigens schon seit 1913 im Ort.

Einer, der nicht direkt an der Umzugsstrecke wohnt, aber dennoch seine Einfahrt festlich schmückte, ist Lutz Theurich. Aus 2000 leeren Eierpappen baute er in mühevoller Kleinarbeit einen Torbogen vor seinem Haus. "In meiner Kantine fallen täglich bis zu zehn solcher Eierpappen an", verrät der Hausherr. Herausgekommen ist ein stattlicher Torbogen. "Alles zusammen wiegt 50 Kilogramm und hat eine Höhe von drei Metern", erzählt der 63-Jährige Theurich. Am Ende hat der Bastler alles mit Tapetenleim fixiert. Die Eierpappen hat er übrigens ein ganzes Jahr lang gesammelt.

Nur wenige Meter neben dem Wohnhaus von Lutz Theurich bereitet sich Lutz Tennert auf den Umzug vor. Nach einem Jahr Pause ist er wieder mit am Start. Auf seinem Anhänger hat er viele Sachen aus dem heimischen Garten geladen. Zusammen mit seiner Frau Heiderose hat Lutz Tennert sein Umzugsgefährt anderthalb Tage lang geschmückt. "Die Ähren, das Stroh oder das Heu sind nicht aus eigener Produktion. Das haben wir uns besorgt", erzählt er noch schnell, bevor er in seinen Traktor steigt und langsam durch Kroppen tuckert.

Wie Lutz Tennert sind auch die Mädchen und Jungen vom Heinersdorfer Mühlenverein alljährlich dabei. "Diesmal zeigen wir den Weg vom Korn zum Brot", erzählt Vereinsvorsitzende Christina Merbeth. Dazu haben sie auf einem Wagen verschiedene Getreidesorten ausgestellt und einen Backofen angedeutet. Der 40-köpfige Verein, der ausschließlich aus Familienmitgliedern der Familie Merbeth besteht, kümmert sich um die nicht mehr aktiv betriebene Korn- und Mahlmühle.

Unterwegs war der Umzug eine Dreiviertelstunde. Danach wurde an der Parkbühne weitergefeiert mit einem bunten Programm. Der Gemischter Chor, das Schallmeienorchester Tettau/Frauendorf und die Frauengruppe Kroppen gehörten dazu.