ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:58 Uhr

Nächste Etappe für neuen Gesundheitsspeicher
„Indoor“-Richtfest für die neue Rettungswache

Der letzte Nagel für den Dachstuhl des neuen Gesundheitsspeichers wurde wegen des Sturms eher symbolisch eingeschlagen von Klinikum-Geschäftsführer Uwe Böttcher (l.) und Dachdeckermeister Sven Klausnitz.
Der letzte Nagel für den Dachstuhl des neuen Gesundheitsspeichers wurde wegen des Sturms eher symbolisch eingeschlagen von Klinikum-Geschäftsführer Uwe Böttcher (l.) und Dachdeckermeister Sven Klausnitz. FOTO: Rasche Fotografie / Steffen Rasche
Senftenberg. Am neu entstehenden Gesundheitsspeicher in Senftenberg ist der Rohbau jetzt abgeschlossen. Einzug ist bis Ende März geplant. Von Catrin Würz

Regen und Sturm haben das geplante Richtfest für den neuen Gesundheitsspeicher an der Senftenberger Bahnhofstraße am gestrigen Dienstag zu einer Indoor-Veranstaltung werden lassen. Die Richtkrone wurde wegen des stürmischen Wetters unter der Decke im zweiten Obergeschoss aufgezogen und der Dachstuhlbalken für den symbolischen letzten Nagel war ebenfalls dorthin ins Trockene gebracht worden. „Mit ungewöhnlichen Lösungen haben wir ja schon Erfahrung“, scherzte Uwe Böttcher, Geschäftsführer der Gesundheitszentrum Niederlausitz GmbH, die das 5,5 Millionen Euro-Bauprojekt umsetzt. Schon im März dieses Jahres hatte die Grundsteinlegung für den Bau wegen strengen Frostes nicht im Erdboden, sondern in einem symbolischen Sockel auf einer Holzpalette stattfinden müssen.

Doch bis auf die Wetterkapriolen jeweils zu den beiden Baustellen-Festen sind Bauherr, Architekt und bauausführende Firmen mit dem Verlauf der Arbeiten bislang zufrieden, bestätigt Uwe Böttcher. Die Planungen sehen vor, im ersten Quartal 2019 im Erdgeschoss des einstigen Getreidespeichers die neue Senftenberger Rettungswache zu eröffnen. Für die Retter wird es am neuen Standort neben modern eingerichteten Arbeits-, Sanitär- und Ruheräumen auch eine Halle mit genügend Platz für drei Rettungs-, ein Notarzt- und zwei Reservefahrzeuge geben. Damit werden die beengten Verhältnisse in der jetzigen Rettungswache an der Krankenhausstraße ein Ende haben.

Ebenfalls im Erdgeschoss wird ein Sanitätshaus Geschäftsräume eröffnen - auch das soll bis Ende März geschehen. Etwas länger wird jedoch der Ausbau der drei Obergeschosse und des Daches dauern. Dort werden Räume für die Klinikumverwaltung, aber auch für Arztpraxen und andere Gesundheitsanbieter entstehen. Geschäftsführer Uwe Böttcher: „Dazu stehen wir momentan mit Interessenten in Verhandlungen.“

Teile der verklinkerten Fassade und im Inneren ein moderner funktioneller Ausbau sollen auch künftig an die einstige industrielle Nutzung und die Geschichte des Gebäudes als Senftenberger Dampf- und Schneidemühle erinnern.