ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:55 Uhr

Niederlausitzhalle
Rekord für blinden Extremsportler

Läufer Harald Lange.
Läufer Harald Lange. FOTO: Harald Lange
Senftenberg. Harald Lange qualifiziert sich in Senftenberg für den Spartathlon in Griechenland. Von Catrin Würz

Geschafft! Der sehbehinderte Ultra-Marathonläufer Harald Lange hat beim 12. Hallenmarathon in Senftenberg sein persönliches Ziel erreicht, 100 Kilometer in weniger als zehn Stunden zu laufen. Nach 400 Umrundungen des 250 Meter langen Ovals in der Niederlausitzhalle kam er nach neun Stunden und 52 Minuten erschöpft und müde ins Ziel. Mit dieser Leistung hat der nahezu blinde Sportler - er besitzt nur noch fünf Prozent Sehkraft auf einem Auge, auf dem anderen gar keine mehr - den Sieg in seiner Altersklasse M 35 und in der Gesamtwertung Platz 10 errungen. „Ich wäre gern noch schneller gewesen. Aber die angestrebten neun Stunden und 20 Minuten waren einfach nicht drin“, erzählt der 37-Jährige aus Bad Homburg. Weil während des Laufes am Freitag bis 21 Uhr kaum Publikum in der Halle gewesen sei, habe es etwas an Motivation gefehlt. Die geschaffte Laufzeit bringt Harald Lange dennoch seinem großen Traum näher, im Jahr 2019 am Spartathlon teilzunehmen. Dieser Ultra-Marathon führt auf einer Strecke von 246 Kilometer von Athen nach Sparta und muss innerhalb einer Zeit von 36 Stunden geschafft werden. Wer dort dabei sein möchte, muss sich dafür qualifizieren - zum Beispiel mit einem 100 Kilometer-Lauf in weniger als zehn Stunden. Harald Lange hat die Herausforderung nun in der Lausitz gemeistert.