ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:59 Uhr

Dresdner Reisemarkt
Messegäste interessieren sich für den Grünewalder Lauch

 Auf der Reisemesse in Dresden war auch der Campingplatz vom Grünewalder Lauch vertreten. Hier erklärt Jens Boghe (r.) den Motorradfans Elke und Jörg Beilke seinen Platz mit Route 66-Cafe.
Auf der Reisemesse in Dresden war auch der Campingplatz vom Grünewalder Lauch vertreten. Hier erklärt Jens Boghe (r.) den Motorradfans Elke und Jörg Beilke seinen Platz mit Route 66-Cafe. FOTO: Mirko Sattler
Dresden/Lauchhammer. Die Dresdner Reisemesse ist traditioneller Anlaufpunkt für die sächsischen Seenland-Besucher. Auch der Grünewalder Lauch präsentiert sich an der Elbe. Von Mirko Sattler

Drei Tage lang hat das Lausitzer Seenland auf der diesjährigen Reisemesse in Dresden auf sich aufmerksam gemacht. Laut Ausstellerverzeichnis präsentieren sich unter anderem der Spreewald, der Tourismusverband Lausitzer Seenland und der Campingplatz am Grünewalder Lauch. Vor deren Stand macht sich schon Gästeführer Harald Schneider schlau. „Ich habe vor, am 23. Mai eine Wanderung von Staupitz aus zum Campingplatz am Grünewalder Lauch zu unternehmen. Da es in der jüngsten Zeit viel Neues dort gab, ist es vorteilhaft, den Campingplatz hier auf der Messe anzutreffen. So kann ich mich informieren und meine Wanderung planen“, verrät Künstler und Gästeführer Harald Schneider aus Staupitz.

Der Campingplatz ist indes seit gut zehn Jahren auf der Reisemesse Dresden vertreten. „Unser Hauptgebiet ist Sachsen. Mittlerweile können wir schon viele Stammgäste aus dieser Region begrüßen. Vor allen bei Wochenendausflüglern ist der Campingplatz am Grünewalder Lauch sehr begehrt. Mittlerweile geht der Trend zum Wohnmobil hin. Auch hier können wir die reiselustigen Sachsen beglücken“, weiß Jens Bohge vom Campingplatz. Im letzten Jahr verzeichnete er rund 28 000 Übernachtungen. Bei der Übernahme des Ensembles vor nunmehr sieben Jahren waren es lediglich 2800 Übernachtungen in zwölf Monaten. Elke und Jörg Beilke informieren sich sehr intensiv über den Platz nordwestlich von Lauchhammer. „Wir sind leidenschaftliche Motorradfans. Jedes Wochenende machen wir eine Tour. Die Lausitz kennen wir schon. In diesem Sommer wollen wir mal an den Grünewalder Lauch fahren. Hier soll es auch ein Route 66-Café geben“, sagen die beiden Dresdner.

Am Stand des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland ist zur gleichen Zeit Hochbetrieb angesagt. „Bei uns läuft es gut. Hier ist immer etwas los. Neben der neuen Campingkarte sind auch viele Radwanderungen gefragt. Radfahren im Seenland ist momentan ein großes Thema, auch hier auf der Messe. Schon früh um 10 Uhr standen die Leute an, die aus Dresden, Sachsen und dem Umland kommen“, weiß Katja Wersch vom Tourismusverband, für die die Dresdner Reisemesse Dresden bereits ein Selbstläufer ist.
„Wir kommen aus Bernsdorf und informieren uns, was es Neues im Seenland gibt. Die Umgebung kennen wir ja. Die Gegend ist ideal für einen Wochenendausflug. Besonderes Interesse legen wir diesmal auf eine kulinarische Stadtführung in Senftenberg“, sagen Konstanze und Karsten Höhne. Auch Mathias Stier kennt das Lausitzer Seenland. Bisher war er bis zu fünf Mal dort. Besonders interessiert er sich diesmal für Radtouren innerhalb eines Tagesausfluges.

Noch bis Sonntagabend haben sich die Besucher, vorwiegend aus der Region Sachsen/Brandenburg, über die vielen Reiseangebote informiert. Über 33 000 Besucher hat die Dresdner Reisemesse im Jahr 2018 verzeichnet. Das bedeutete gegenüber 2017 einen satten Besucherzuwachs von zwölf Prozent. Über 400 Aussteller in der ausgebuchten Messe Dresden zeigten auf 20 000Quadratmetern die ganze Vielfalt des Reisens.