ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:35 Uhr

5000 Euro für sachdienliche Hinweise
Reifenlagerbrände: Stadt Senftenberg setzt Belohnung aus

Feuerwehrmänner löschen Anfang August den zweiten großen Brand im Senftenberger Reifenlager.
Feuerwehrmänner löschen Anfang August den zweiten großen Brand im Senftenberger Reifenlager. FOTO: dpa / Steffen Rasche
Senftenberg. Im Zusammenhang mit den beiden Großbränden im Reifenlager in der Senftenberger Ackerstraße Ende Juli und Anfang August hat die Stadt jetzt eine Belohnung für sachdienliche Hinweise in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt. Von Jan Augustin

Obwohl die Ermittlungen zur jeweiligen Brandursache noch nicht abgeschlossen sind, geht Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich (SPD) in beiden Fällen davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden ist. „Der oder die Brandstifter haben dabei nicht nur einen enormen wirtschaftlichen Schaden, Umweltgefährdungen und hohe Einsatzkosten verursacht, sondern auch billigend in Kauf genommen, dass der in unmittelbarer Nachbarschaft zum Reifenlager befindliche Stützpunkt der ADAC-Luftrettung durch die Flammen stark gefährdet war“, teilt er am Dienstag mit. Nur dem schnellen und professionellen Einsatz der überwiegend ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute sei es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert werden konnte. „Mit einer hohen kriminellen Energie wurden hier nicht nur Sachwerte vernichtet, sondern auch in rücksichtsloser Art und Weise Leben und Gesundheit einer Vielzahl von Menschen aufs Spiel gesetzt“, so Fredrich. Die Stadt Senftenberg habe sich deshalb dazu entschlossen, für sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung, Ergreifung sowie Überführung des oder der Täter und zur Aufklärung der Brände führen, eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro auszusetzen. Hinweise nehmen die Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz in Senftenberg unter der Telefonnummer 03573 88-0, die Internetwache www.internetwache.brandenburg.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Die Belohnung werde unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt. Sie ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte und ihnen gleichgestellte Angestelltengruppen, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt.

Reifenlager brennt erneut in Senftenberg FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche