| 21:16 Uhr

Red Bull Air Race-Qualifikation wird fortgesetzt

Bei strahlendem Sonnenschein verfolgen am Sonntag (08.08.2010) die Zuschauer auf dem Lausitzring in KLettwitz die Flugvorführungen bei der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft. Nachdem am Vortag die Qualifikation wegen des Wetters zweimal abgebrochen wurde, wurde sie komlplett wiederholt. Foto: Bernd Settnik dpa/lbn +++(c) dpa - Bildfunk+++
Bei strahlendem Sonnenschein verfolgen am Sonntag (08.08.2010) die Zuschauer auf dem Lausitzring in KLettwitz die Flugvorführungen bei der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft. Nachdem am Vortag die Qualifikation wegen des Wetters zweimal abgebrochen wurde, wurde sie komlplett wiederholt. Foto: Bernd Settnik dpa/lbn +++(c) dpa - Bildfunk+++ FOTO: dpa
Klettwitz. Die Qualifikation zum Finale der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft ist am Sonntagmittag fortgesetzt worden. Sieben Piloten sollen starten. Am gestrigen Samstag mussten die Flüge aufgrund des Regens unterbrochen werden. Oliver Sobe/pm/wor

Die Qualifikation musste am Samstag nach sieben gestarteten Piloten und zwei Regenpausen abgebrochen worden. „Das Wetter und vor allem der Regen ist immer ein unsicherer Faktor beim Flugsport“, sagte der deutsche WM-Pilot Matthias Dolderer nach der Entscheidung der Rennleitung. Dolderer war als erster Pilot in die Qualifikation gestartet und dabei auf dem Kurs mit den 15 Toren eine Zeit von 1:15,83 Min. erreicht. „Wenn man meine 2-Sekunden-Strafe abzieht, wäre ich zumindest bis zum Abbruch ganz vorn gewesen. Wenn ich aus meinem Hangar auf die jubelnden Fans auf der Tribüne blicke, dann motiviert das unheimlich“, blickte der 39-jährige Tannheimer optimistisch auf den Sonntag. Um den Titel kämpfen dann der britische WM-Spitzenreiter Paul Bonhomme (53 Punkte), der Österreicher Hannes Arch (48) sowie Bonhommes Landsmann Nigel Lamb (47). Gestern ließen die drei WM-Aspiranten ihr Flugzeug witterungsbedingt im Hangar stehen. Schnellster Pilot bis zum Abbruch war in 1:13,86 Min. der junge Kanadier Pete McLeod. Die abgebrochene Qualifikation für das Finalrennen der WM soll am Sonntagvormittag voraussichtlich gegen 11 Uhr gestartet werden. "Wenn es das Wetter zulässt, wird das morgige Rennen wie geplant mit derFortsetzung der ersten Qualifying-Session fortgeführt", teilte der Veanstalter mit. Einlass zu den Zuschauertribünen ist ab 10 Uhr, zum VIP-Bereich ab 11 Uhr. Das Rahmenprogramm startet um 12 Uhr. Nach Angaben von Red Bull sollen die Besucher der gestrigen Qualifikation für den Rennabbruch finanziell entschädigt werden. Für normale Tribünenkarten werde der volle Kaufpreis erstattet, hieß es am Abend in einer offiziellen Pressemitteilung. Einzelheiten will der Veranstalter im Internet unter www.redbullairrace.com veröffentlichen. Aus Sicherheitsgründen und wegen der eingeschränkten Sicht wurde die Kapazität des Lausitzrings bereits im Vorfeld auf maximal 60.000 Besucherplätze für jeden Veranstaltungstag beschränkt. Der untere Bereich der Haupttribüne bleibt zum Beispiel geschlossen, da der Blick auf den Rennparcours von den dortigen Plätzen nicht mehr gewährleistet wäre. Bei der vom Weltverband FAI überwachten Red Bull Air Race-WM navigieren die Piloten ihre acht Meter breiten Rennflugzeuge mit bis zu 370 km/h durch 20 Meter hohe Pylone, die im Abstand von 12 Metern aufgebaut wurden. Ziel ist es, den Parcours so schnell wie möglich zu durchfliegen und so wenig Fehler wie möglich zu machen.Der derzeitige WM-Stand nach 5 von 6 Rennen:1. Paul Bonhomme (GB/53); 2. Hannes Arch (Österr./48) und 3. Nigel Lamb (GB/47). Matthias Dolderer belegt Rang 9 mit 21 Punkten.