Ein gutes halbes Jahr nach der Eröffnung eines neuen Bürgerbüros der Stadtverwaltung in Lauchhammer-Mitte muss dort jetzt dringend personell aufgestockt werden. In den ersten sechs Monaten seien bereits mehr als 4500 Bürgerbesuche während der Sprechzeiten an dem vom Rathaus ausgelagerten Standort in der Stadtmitte registriert worden. Diese Zahl nannte die zuständige Amtsleiterin Manuela von Schroedel-Siemau vor den städtischen Ausschüssen der Stadtverordnetenversammlung. Der Bedarf an zentrumsnahem Bürgerservice sei demnach absolut vorhanden, erklärte auch Lauchhammers Bürgermeister Roland Pohlenz (parteilos). Um nun aber zusätzliche Verwaltungs-Dienstleistungen dort anbieten zu können, soll eine weitere 0,75 Vollzeitstelle für das Bürgerbüro geschaffen werden.

Bürgerservice an künftigem Rathaus-Standort

Das Bürgerbüro war im Mai 2019 in einem Gebäude eröffnet worden, das sich direkt neben jenem Grundstück an der Wilhelm-Pick-Straße befindet, auf dem die Stadt Lauchhammer eines Tages ihren Rathaus-Neubau realisieren will. Das jetzige Rathaus befindet sich dagegen fernab vom Stadtzentrum im Stadtteil Süd.

Mehr Antragsteller werden erwartet

Im neuen Bürgerbüro mit erweiterten Sprechzeiten waren bislang die Rathaus-Bereiche Meldewesen und Wohngeld komplett ausgelagert. Im Bereich Wohngeld greift in diesem Jahr nun eine umfassende Reform, die voraussichtlich zu einer Erhöhung der Antragsteller führt. Auch im Meldewesen gibt es Änderungen beim Beantragen von Personaldokumenten, die einen erhöhten Publikumsverkehr vermuten lassen, kündigt die Verwaltung an. Das Bürgerbüro soll darüber hinaus zusätzliche Aufgaben übernehmen. Deshalb sei laut Stadtverwaltung die Aufstockung der Stellenzahl für das Bürgerbüro nötig. Die Stadtverordnetenversammlung billigte das Ansinnen auf ihrer letzten Beratung im Jahr 2019. Allerdings verwiesen mehrere Abgeordnete in diesem Zusammenhang auch auf die schwierige Haushaltslage für Lauchhammer.