ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Rat und Tat für den Start ins Leben

Baby Neelia ist das 2000. Kind im Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder. Familienpatin Steffi Jablonka (l.) unterstützt die Mutter (r.).
Baby Neelia ist das 2000. Kind im Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder. Familienpatin Steffi Jablonka (l.) unterstützt die Mutter (r.). FOTO: Steffen Rasche
Lauchhammer. Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder betreut jetzt die Familie des 2000. Babys. 230 Paten und 150 Netzwerkpartner haben das in elf Jahren 1700 Familien ermöglicht. Kathleen Weser

Steffi Jablonka (35) ist die Familienpatin des 2000. Neugeborenen, das mit dem Niederlausitzer Netzwerk für gesunde Kinder ins Leben startet. Neelia Peuker ist das dritte Kind von Sabine Peuker (32) und Marcus Heintke (37) aus Lauchhammer. Das teilt Netzwerk-Sprecherin Daniela Graß mit.

Geboren ist das süße Mädchen am 10. Juni, um 9.35 Uhr im Krankenhaus Lauchhammer des Klinikums Niederlausitz. 3662 Gramm wog das kleine Glück vor zwei Wochen, eine Größe von 53 Zentimetern ist im Geburtspass festgehalten. In der jungen Familie sind auch die Schwestern Laureen (10) und Marleen ( 3) auf den Nachwuchs stolz. Mit der Zweitgeborenen hatte Sabine Peuker bereits von Rat und Tat der Netzwerker profitiert. Beim ersten Kind kannte sie das Netzwerk Gesunde Kinder noch nicht, da sie damals in Herzberg (Elster) entbunden hatte. Dort gibt es die Rundumbetreuung junger Eltern erst seit dem Jahr 2010, erklärt Daniela Graß weiter.

Familienpatin Steffi Jablonka ist der Mutter schon gut bekannt. Die Chemielaborantin engagiert sich bereits seit 2012 ehrenamtlich als Familienpatin. Sie ist selbst Mutter von drei Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren. Und Neelia ist mittlerweile das zwölfte Kind, das Steffi Jablonka begleitet.

Zunächst hat Steffi Jablonka, wie alle ehrenamtlichen Familienpaten, eine Ausbildung absolviert. "Mit den Patenschulungen zu Themen wie der Ernährung, Vorsorge, Gesprächsführung und Sprache werden die neuen Paten auf ihre Tätigkeit vorbereitet. Sie erhalten aktuelles Wissen rund um Familie und Gesundheit", erläutert Daniela Graß, die Koordinatorin des Niederlausitzer Netzwerkes Gesunde Kinder.

"Ich finde es sehr gut, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben, der direkt nach Hause kommt", sagt Sabine Peuker. "Steffi kümmert sich um meine Fragen und Anliegen. Sie ist immer für einen guten Rat da. Toll finde ich auch die vielen Kurse, die vom Netzwerk für die Eltern angeboten werden", sagt sie. Sabine Peuker hat schon an zahlreichen Kursen der Elternakademie des Netzwerks teilgenommen, darunter waren die Babymassage, guter Rat für die Herausforderungen des Trotzalters und die Erste Hilfe.

"Die Kurse der Elternakademie sind ein kostenfreies Angebot für alle Netzwerk-Familien. Darüber hinaus können sehr gern auch interessierte Eltern und Großeltern teilnehmen, die nicht selbst am Netzwerk Gesunde Kinder teilnehmen", erklärt Daniela Graß.

Diese Angebote sind ausschließlich kostenfrei. "Die Kurse erfreuen sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit, und auch die Väter sind immer häufiger mit dabei", bestätigt die Netzwerk-Sprecherin. Für die werdenden Väter gibt es auch extra Angebote.

Zum Thema:
Über das Netzwerk stehen geschulte, ehrenamtliche Paten den Eltern von der Geburt bis zum dritten Lebensjahr ihres Kindes als Gesprächspartner und gute Seele zur Seite. Sie geben Informationen und Tipps, können bei Bedarf Kontakte zu fachlichen Ansprechpartnern vermitteln. Das erste Treffen kann auf Wunsch zum Kennenlernen auch schon während der Schwangerschaft stattfinden.Bis zum dritten Geburtstag des Kindes kommen die Paten elf Mal in die Familie und informieren über Themen zu Kindergesundheit, Familie & Co. Die Eltern können Fragen stellen und Wünsche zu weiteren Informationen äußern oder auch einfach nur den Austausch über den Alltag mit dem Nachwuchs pflegen. Die Netzwerke Gesunde Kinder gibt es mittlerweile brandenburgweit. Sie werden vom Bildungsministerium gefördert. Weitere Informationen:im Internet unter www.netzwerk-gesunde-kinder.de