Bereits in der Klasse bis 1300 Kubikzentimeter und 60 PS, in der fast nur Trabis am Start waren, ging es heiß her. Nach knappem Kopf-an-Kopf-Rennen setzte sich der Staupitzer Maik Babbe mit seinem Trabi „Kampfrüpel“ knapp vor den wieder aus Thüringen angereisten Andreas Uebe und Jan Wenk (OSL-Kreis) durch.
In der Klasse bis 150 PS gewann Matthias Richter aus Elsterwerda vor Dany Ackermann aus Eisenhüttenstadt und Marcel Hirrig aus Drochow, der nur einen Steinwurf vom Lausitzring entfernt wohnt.
Eine Stufe höher, bis 190 PS, gewann der Zwickauer Peter Kirchner. Das Nachsehen hatten André Rutkowski aus Kamenz und Marcel Geier aus Sebnitz. In diesen Klassen waren meist Pkw der Marken Opel, VW und Ford am Start.
In den leistungsstarken Klassen gewann Marco Sehring mit seinem Honda Accord in 14,97 Sekunden über die Viertelmeile. Es folgten René Westphal im BMW (15,06 s) Andy Schwenn. In der freien Klasse hatte Bernd Rudolph im Porsche die Nase vorn (12,82 s). Dicht dahinter kamen Mario Thalheim im Opel Corsa (13,10 s) und Ronny Enzmann im Audi (13,11 s) ein. Besonders in den oberen Klassen kam richtige Rennatmosphäre auf, weil Reifen quietschten und qualmten.
Der burn Viertelmeilen-Cup geht weiter. Das nächste Rennen findet unter Flutlicht statt.