ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:19 Uhr

Klinikum Niederlausitz: Herzkatheterlabor und Hybrid-OP am Mittwoch für Besucher geöffnet
„Pumpe“ außer Takt: Herztag heute im Krankenhaus

Senftenberg. Um das Thema Herzrhythmusstörungen geht es am 21. November im Klinikum Niederlausitz in senftenberg.

Unter dem Motto „Herz außer Takt: Herzrhythmus­störungen“ findet im Rahmen der Herzwochen im Klinikum Niederlausitz am Mittwoch von 13 bis 17 Uhr eine Veranstaltung für Patienten und Interessierte statt.

Herzrhythmusstörungen sind weit verbreitet. Jährlich werden in Deutschland weit über 400 000 Patienten wegen Herzrhythmusstörungen in eine Klinik eingewiesen. Allein an der häufigsten Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern leiden in Deutschland etwa 1,8 Millionen Menschen. Oft besteht große Unsicherheit darüber, ob Herzrhythmusstörungen harmlos oder lebensbedrohlich sind und wie ihre Beschwerden gelindert oder beseitigt werden können.

Ob Herzrhythmusstörungen gefährlich sind, kann nur ein Kardiologe nach ausführlicher Untersuchung des Patienten entscheiden. Der Übergang zwischen normal und krankhaft ist fließend.

Beim Herztag am Mittwoch ab 13 Uhr im Barbara-Foyer des Krankenhauses in Senftenberg informieren die Ärzte der Klinik für Innere Medizin unter Prof. Schmailzl, verantwortlicher Leiter der Klinik für Innere Medizin, über die heutigen Möglichkeiten der Diagnose und Therapie von Herzrhythmusstörungen, über den aktuellen medizinischen Kenntnisstand und neue Entwicklungen. Zwischen 16 und 17 Uhr werden fachkundige Führungen durch das Herzkatheterlabor und die Funktionsdiagnostik angeboten.

(ab)