ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:34 Uhr

Hochzeitsboom: Ja, ich will in Annahüttes Henriettenkirche
Premiere: Die Hochzeitsglocken läuten in Annahüttes Henriette

Dem Ja der beiden Brautpaare in der Henriettenkirche in Annahütte folgten die Küsschen von Sandro Schulze und Kathleen Ballert (l.) sowie Maik Köhler und Claudia Gärtner (r.).
Dem Ja der beiden Brautpaare in der Henriettenkirche in Annahütte folgten die Küsschen von Sandro Schulze und Kathleen Ballert (l.) sowie Maik Köhler und Claudia Gärtner (r.). FOTO: Rasche Steffen / STEFFEN RASCHE
Annahütte. Mit einer Doppelhochzeit ist der neue Trauungsort in der Gemeinde Schipkau eingeweiht worden. Sechs Paare wollen sich im Sommer in der Henriettenkirche das Ja-Wort geben.

Braut, Bräutigam und das Ja-Wort mal zwei - das Glück im Doppelpack ist am Samstag in der Henriettenkirche in Annahütte von Standesbeamtin Ulrike Kurio besiegelt worden. Mit der Doppelhochzeit von Kathleen Ballert und Sandro Schulze aus Annahütte und Claudia Gärtner und Maik Köhler aus Senftenberg haben die ersten standesamtlichen Eheschließungen in der Henriettenkirche Annahütte stattgefunden.

Mit den beiden Bräuten strahlte am Samstag auch Schipkaus Standesbeamtin Ulrike Kurio um die Wette. Denn Trauungen in einer Kirche konnte die passionierte Eheanstifterin bisher nicht abhalten. „Die neue Hochzeitslocation ist ein Traum“, sagt sie. Nach der Schließung des Landhotels Meuro war der Rückgang an Hochzeiten in der Großgemeinde deutlich spürbar. „Es war richtig traurig“, bestätigt Ulrike Kurio. An dem Verlust der besonders beliebten und überregional nachgefragten Hochzeitslocation hatte Schipkau ordentlich zu knabbern.

Um gegenzusteuern und einen neuen attraktiven Anziehungspunkt für Brautleute zu schaffen, hat die Gemeinde mit dem Förderverein der gemeindeeigenen Kirche einen Kooperationsvertrag geschlossen. Damit können künftig in der altehrwürdigen Henriette auch standesamtlich Ehen geschlossen werden. „Die besondere Atmosphäre einer Kirche wird von den Paaren sehr geschätzt“, bestätigt die Standesbeamtin. Für den weiteren Sommer liegen sechs Anfragen von Brautpaaren auf ihrem Tisch.

Die ersten Ja-Sager in der Henriette haben am Samstag als frisch angetraute Eheleute Schulze Ballert und Köhler die Kirche verlassen. Die Sache mit der Doppelhochzeit war für die Freunde indes schnell beschlossene Sache.

Verlobt waren vor einem Jahr beide Pärchen. Sandro mit seiner Kathleen und Maik mit seiner Claudia. Die vier sind nicht nur gute Freunde. Kathleen und Maik sind auch Schwester und Bruder. Mutter Sabine hatte daher ganz unverblümt den Anstoß gegeben: „Warum heiratet ihr nicht zusammen?“, fragt sie. „Die Entscheidung ist dann ganz unkompliziert gefallen“, sagen die Bräutigame. Sie verstehen sich bestens - außer beim Fußball. Sandro Schulze (38) ist Bayern-Fan, Maik Köhler (35) Dortmund-Anhänger.

Weil das für die Hochzeits-Vorbereitungen eher nebensächlich ist, haben die vier gemeinsam ihren großen Tag  geplant und  das passende Datum schnell gefunden. Schwierger war die Wahl des Trauortes. „Die Frauen wollten was Besonderes“, erzählen die Bräutigame übereinstimmend.  Geliebäugelt haben alle vier  mit einer Hochzeit unter freiem Himmel am Annahütter Silbersee. Weil das aber noch nicht möglich ist, kam die Henriettenkirche schnell ins Spiel.

Die meisten Hochzeiten gibt es dort, wo besondere Trauorte locken. Das bestätigen die Lausitzer Standesbeamtinnen durch die Bank. Während Schipkau jetzt die Henriettenkirche als Trumpf im Ärmel hat,  bescheren das Seehotel mit endlich gefülltem See und  die Mühle den Großräschener Standesbeamtinnen einen enormen Hochzeits-Zuwachs. „Diese Orte locken auch Auswärtige, die keinerlei Bezug zu Großräschen haben, zum Heiraten her“, sagt Standesbeamtin Gabriele Prillwitz. Ihr Terminkalender  ist für den Sommer prall gefüllt. Allein für den 18.8.2018 haben sich sechs Paare angemeldet. Großräschen steuert zu einem neuen Hochzeits-Rekord. „70 Eheschließungen könnten wir schaffen“, sagt Gabriele Prillwitz.

Dass besondere Trauorte bei den Lausitzer Brautleuten immer gefragter sind, kann auch Sandra Peschel vom Ruhlander Standesamt bestätigen. Schloss Lipsa und das Gutshaus Schwarzbach sind über den Sommer bestens gebucht. Anfragen für die zwei romantischen Kulissen gibt es schon bis weit ins Jahr 2019.

Ihr Ja-Wort in Annahüttes Kirche wird auch für die Doppel-Hochzeitler vom Samstag unvergesslich bleiben. Die Frischvermählten sind inzwischen auf Hochzeitsreise: Kathleen und Sandro Schulze Ballert in Bayern und Claudia und Maik Köhler in Hamburg.