Dazu gibt es noch diese Anmerkung: Auch die Peickwitzer Jagdpächter und ihre Ehefrauen leisteten Beiträge, welche zum Gelingen des Festes beitrugen. Es erklangen die Jagdhörner, Trophäen waren zu besichtigen und das Preisschießen wurde mit einem echten Jagdgewehr veranstaltet. Allerdings nicht mit echter Munition, sondern mittels Laserstrahl. Die Peickwitzer Jäger nutzten den Laserschießcomputer des Kreisjadgverbandes Senftenberg. Die Weidgenossen Graf und Geißler als Standbetreuer konnten als Siegerin Anett Krause (49 Ringe) und als Sieger einem Besucher aus Sachsen Präsente überreichen. So konnten die Jäger, die ja gleichzeitig Landnutzer und Naturschützer sind, die Landpartie nutzen, um sich vorzustellen und das Spektrum des Hoffestes um die Farbe grün bereichern.