ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:59 Uhr

Ortsbeirat ist verärgert
Schaukasten-Posse in Hosena

Drei große Schaukästen verschandeln nach Ansicht vieler Hosenaer den Blick auf die schön sanierte historische Schule.
Drei große Schaukästen verschandeln nach Ansicht vieler Hosenaer den Blick auf die schön sanierte historische Schule. FOTO: LR / Catrin Würz
Hosena. Als plötzlich drei große Schaukästen den Blick auf die aufwendig sanierte historische Schule verstellen, ist der Aufschrei im Ortsteil groß. Der Ortsbeirat fühlt sich übergangen. Von Catrin Würz

Eine kleine Amtshandlung sorgt derzeit für großen Wirbel in Hosena. Viele Einwohner des Senftenberger Ortsteiles wollen ihren Augen nicht trauen, wenn sie derzeit an der vor sechs Jahren schick sanierten historischen Schule ihres Ortes vorbeifahren. Denn dort stehen seit drei Wochen direkt an der Eingangsfront des ockerfarbenen Klinkerbaues drei ziemlich große, weiße Schaukästen, die künftig hier die amtlichen Mitteilungen aus dem Rathaus der Stadt verkünden sollen. Doch das einbetonierte Gestell hat an diesem Ort eher einen Aufschrei der Einwohner ausgelöst. „Das sieht doch einfach nur hässlich aus und beeinträchtigt den Anblick unserer Schule enorm“, ärgert sich zum Beispiel Karsten Pech. Der Hosena­er weiß zwar, dass man über Geschmack und Ästhetik nicht streiten kann. „Aber das hier sieht jeder als Verschandelung für unsere Schule an“, ist er überzeugt. Auch Karin Röber ärgert sich über die in ihren Augen völlig unpassenden Schaukästen. „Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch die völlig falsche Stelle für Mitteilungen. Von den Älteren kommen doch die Wenigsten dort regelmäßig vorbei“, bestätigt die 75-Jährige.

Ortsvorsteher Hagen Schuster hat schon eine ganze Flut von Beschwerden über die neuen Schaukästen entgegennehmen müssen. Fast täglich wird er darauf von Bürgern angesprochen. Denn auf ihre schöne und schmuck sanierte alte Schule lassen die Hosenaer nichts kommen – auch keine Schaukästen. Zwei Millionen Euro hat die Stadt Senftenberg dazumal im Jahr 2011/12 in den Umbau und die Rettung des 120 Jahre alten Schulhauses gesteckt, das seitdem ein Schmuckstück im Ortsbild ist. „Auf das alle hier stolz sind“, sagt Hagen Schuster.

Doch den Ortsvorsteher treibt noch eine andere Sache weit mehr um. Denn der neue Standort wurde ohne, dass der Ortsbeirat davon informiert war, ausgewählt. „Dabei hatten wir in unserer August-Sitzung sogar die Änderung der Hauptsatzung auf der Tagesordnung, allerdings wegen der sorbischen Bezeichnung unseres Ortes. Der Anhang mit den veränderten Standorten der Schaukästen lag damals nicht vor“, bekräftigt er. Und so sei auch der Ortsbeirat vor drei Wochen aus allen Wolken gefallen, als vollendete Tatsachen geschaffen waren. Man fühle sich übergangen. „Denn wir favorisieren ja einen ganz anderen Standort für die neuen Schaukästen: und zwar am Platz der Jugend, wo freitags auch immer Markt ist“, so Schuster.

Nun soll so schnell wie möglich Schadensbegrenzung erfolgen, hofft der Ortschef. Das Senftenberger Rathaus habe schon signalisiert, dass die Schaukästen erneut umgesetzt werden - an den vom Ortsbeirat gewünschten Platz, den viele Alt-Hosenaer noch immer als Dorf­aue bezeichnen. „Wir hoffen, dass das schnell passiert“, sagt Hagen Schuster. Eine Tippeltappel-Tour durch die Behörden lässt sich dazu allerdings nicht vermeiden. Denn bevor der Bauhof die Schaukästen wieder ausgraben und an neuem Ort einsetzen darf, muss nun noch einmal die Stadtverordnetenversammlung darüber abstimmen und die Baubehörde zustimmen. In Hosena hofft man inständig, dass das noch im November erfolgen wird.

Eine historische Fotoaufnahme von der Alten Schule in Hosena. Das historische Gebäude erstrahlt seit 2012 nach umfassender Sanierung  in neuer Schönheit.
Eine historische Fotoaufnahme von der Alten Schule in Hosena. Das historische Gebäude erstrahlt seit 2012 nach umfassender Sanierung in neuer Schönheit. FOTO: archiv