ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:35 Uhr

Messerattacke auf Polizei
Polizist schießt auf Asylbewerber

Über den Notruf wurde die Polizei zur Asylbewerberunterkunft in Lauchhammer gerufen.
Über den Notruf wurde die Polizei zur Asylbewerberunterkunft in Lauchhammer gerufen. FOTO: Frank Hilbert
Lauchhammer. Schusswaffeneinsatz gegen einen Asylbewerber in Lauchhammer: Mit einem gezielten Schuss hat die Polizei in Lauchhammer einen Randalierer außer Gefecht gesetzt.

Über den Notruf 110 ist die Polizei am Dienstagnachmittag um 14.37 Uhr durch Augenzeugen über eine in der Asylbewerberunterkunft in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) randalierende Person informiert worden. Ein Mann schlage mit einer Holzlatte „alles kurz und klein“, hieß es im Notruf, teilte die Polizei mit. Demnach seien die Beamten um 14.51 Uhr in der Unterkunft eingetroffen.

Ein 24-jähriger Bewohner der Unterkunft ging trotz mehrmaliger Aufforderung, dies zu unterlassen, mit einem Messer auf die eingesetzten Polizeibeamten los. Daraufhin gab ein Polizist einen Schuss auf den wegen gefährlicher Körperverletzung bereits bekannten Mann aus dem Tschad ab und traf ihn an der Schulter.

Der angeschossene Mann war den Angaben zufolge nach dem Vorfall ansprechbar, wurde vor Ort ärztlich versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Nach Angaben des Oberspreewald-Lausitz-Kreises handelt es sich um eine seit Herbst 2014 in Betrieb genommene Unterkunft mit einer Kapazität von 188 Plätzen. Im Mai waren demnach dort knapp 80 Flüchtlinge untergebracht. Der angeschossene Mann lebe seit September 2014 in der Unterkunft.