Von Andrea Budich

Im Stadtgebiet hat die Polizei am Montag ganztägig gezielt Fahrradfahrer unter die Lupe genommen. Kontrolliert wurde zunächst in der Briesker Straße, später auf der viel befahrenen Bahnhofstraße. Unter den 80 gestoppten Verkehrsteilnehmern waren 76 Radfahrer. Insgesamt wurden von den Beamten 25 Verstöße registriert. Acht Räder wiesen technische Mängel auf. Ein Fahrradfahrer war mit dem Handy am Ohr unterwegs. 13 Radler wurden gestoppt, weil sie auf der falschen Straßenseite mit ihrem Rad in Senftenberg unterwegs waren.

Ein Grund, warum die Senftenberger Polizei Radler und Räder genauer unter die Lupe genommen hat, sind die zahlreichen Verkehrsunfälle mit Fahrradfahrern, die sich in den vergangenen Tagen rund um Senftenberg ereignet haben. Erst am Dienstag hatte der Fahrer eines Kleintransporters beim Abbiegen im Bereich der Spremberger Straße/Calauer Straße in Senftenberg einen 40-jährigen Radler übersehen. Der Vorfall hat sich morgens gegen 6 Uhr ereignet. Es kam zum Zusammenstoß. Der Fahrradfahrer kam verletzt ins Krankenhaus.

Im Vorjahr hat es in Brandenburg  3874 Radfahr-Unfälle gegeben.  Dabei wurden bei 75 Prozent Menschen verletzt. 20 Radfahrer starben 2018 auf Brandenburgs Straßen.