Sie erwischten auf dem Sportplatz in Kostebrau einen Start nach Maß. In der 5. Minute wurde Maximilian Bauer von René Sattler mustergültig freigestellt und traf zum 1:0. Der FSV blieb am Drücker. Er spielte nicht nur mit, sondern bestimmte die Anfangsphase. Erst Mitte der Halbzeit kamen die Sachsen etwas besser ins Spiel. Aber große Gefahr ging von ihnen nicht aus. Ihre wenigen Chancen resultierten aus Abwehr- und Abspielfehlern des FSV. So kam Gröditz nach einer halben Stunde auch zum Ausgleich durch Steffen Hoffmann.

Aber das beeindruckte den FSV wenig. Schon im Gegenzug vergaben Martin Hannatzsch, Henry Heuser und Stephan Sowa nacheinander die Riesenmöglichkeit zur erneuten Führung.

Die Lauchhammeraner spielten weiter in Richtung Gröditzer Tor. Kurz vor der Halbzeitpause schloss René Sattler einen lupenreinen Konter über Stephan Sowa ganz cool mit der erneuten und verdienten Führung ab.

Die zweite Halbzeit bot den Zuschauern dann ein völlig andreres Bild. Die Sachsen spielten wie ausgewechselt und verlagerten sofort das Geschehen in die FSV-Hälfte. Nach einem Warnschuss in der 46. Minute glich der FV 1911 schnell aus. Der agile Hoffmann brachte die Sachsen erstmals in Führung. Der FSV versuchte zurück ins Spiel zu finden. Es gelang dabei aber nicht viel.

Die Sachsen ließen die Lauchhammeraner kaum noch zur Entfaltung kommen. Trotzdem hatten Martin Hannatzsch (70.) und Stephan Sowa durchaus noch Möglichkeiten zum Ausgleich. Aber das waren sporadische Angriffe. Die Musik spielte auf der anderen Seite.

In den Schlussminuten traf Patrick Thiele zum 2:4-Endstand. So gelang dem Kreisoberligisten aus Sachsen ein erneuter Sieg gegen die Lauchhammeraner, der aber sicher um ein Tor zu hoch ausgefallen ist.

Dem FSV muss es gelingen, die ansprechende Leistung der ersten Halbzeit über 90 Minuten anzubieten.

Die Lauchhammeraner möchten sich noch einmal bei der TSG Rot-Weiß Kostebrau und besonders bei Sportkamerad Andreas Arras bedanken, dass dem FSV diese Vorbereitungspartie auf dem Kostebrauer Platz ermöglicht wurde.

Torfolge: 1:0 Maximilian Bauer (5.), 1:1 Steffen Hoffmann (29.), 2:1 René Sattler (43.), 2:2 Tony Vettermann (49.), 2:3 Steffen Hoffmann (60.), 2:4 Patrick Thiele (88.)

Lauchhammer: Ralph Schouppe, Sebastian Bartel, Jens Papenhusen, René Kubsch, Maik Manig, René Sattler, Maximilian Bauer, Thomas Mannschatz, Stephan Sowa, René Sattler, Martin Hannatzsch, (weiter kamen zum Einsatz: Tobias Kunisch, Martin Weber, Steffen Sensch, Thomas Namsel, Björn Philipp); Trainer: Helmut Barthol/René Schwallach