ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:52 Uhr

Planetarium Senftenberg wird geschlossen

Senftenberg. Der Verein Planetarium Senftenberg wird die Arbeit einstellen. "Unsere finanziellen Mittel werden in den nächsten Monaten erschöpft sein. KaWe

Und wir müssen das Planetarium dann schließen", teilen die Mitglieder mit. Die letzte Veranstaltung ist Ende August geplant, bestätigt Vorstandsmitglied Falko Eggert aus Senftenberg.

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz, Eigentümer der Immobilie, und die Stadt Senftenberg lehnen eine Sanierung des Planetariums in kommunaler Hand ab. Das Gebäude auf Vordermann und die Technik auf einen modernen Stand zu bringen, ist durch den Verein nicht zu stemmen. Das betont der Vorstand. Ohne finanzielle Unterstützung und angesichts des mangelnden Interesses des Kreises und der Stadt am Planetarium "sehen wir uns leider nicht mehr in der Lage, das Planetarium weiter nachhaltig zu betreiben", verkündet der Vereinsvorstand. Der Schritt werde von den Mitgliedern sehr bedauert. Sie ziehen die Reißleine, bevor Probleme auf sie zukämen, wie sie beispielsweise mit der Insolvenz des Selbsthilfevereins Senftenberg am Museumshof Großkoschen eingetreten sind oder mit der Schließung des oberen Foyers im Planetarium Hoyerswerda wegen Baufälligkeit.

Die Planetarien Senftenberg und Hoyerswerda waren übrigens in den 60er-Jahren von den Bürgern im Nationalen Aufbauwerk (NAW) errichtet worden.

Mehr als 24 000 freiwillige und entgeltfreie Aufbaustunden sind für die Einrichtung in der inzwischen leer gezogenen Schule in Hoyerswerda dokumentiert. 1969 war sie eröffnet worden.

Auch die im Jahr 1966 errichteten Mauern unterm Senftenberger Kuppeldach werden inzwischen als grundhaft erneuerungsbedürftig bewertet. Vom Erwerb des Hauses, das der Landkreis Oberspreewald-Lausitz vor drei Jahren zum Verkauf ausgeschrieben hatte, musste der Verein deshalb Abstand nehmen. Alle Bemühungen, den Eigentümer und die Stadt Senftenberg auch mit dem Druck aus der Bürgerschaft sanft in die Pflicht zu zwingen, sind danach ins Leere gelaufen. In Eigeninitiative, mit Spenden und Zuschüssen der Stadt hat sich der Verein über Wasser gehalten. Der Landkreis hat die kleine Sternwarte nahe des Senftenberger Campus der Lausitzer Universität erneut zum Verkauf ausgeschrieben.