ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:02 Uhr

Kostümverleih in Hörlitz
Vom Zauber der Verwandlung

Sibille Kupsch aus Hörlitz ist seit 27 Jahren eine Meisterin der Verwandlungskünste. Bei 650 Kostümen hat sie bisher noch jeden unentschlossenen Karnevalgänger von Kopf bis Fuß eingekleidet.
Sibille Kupsch aus Hörlitz ist seit 27 Jahren eine Meisterin der Verwandlungskünste. Bei 650 Kostümen hat sie bisher noch jeden unentschlossenen Karnevalgänger von Kopf bis Fuß eingekleidet. FOTO: Josephine Japke / LR
Hörlitz. Vor 27 Jahren ist Sibille Kupsch mit zehn selbst genähten Kostümen an den Start gegangen. Heute hat sie 650 Stück in ihrem Hörlitzer Kostümverleih im Angebot. Von Josephine Japke

Kennengelernt haben sich Sibille und Rüdiger Kupsch beim Annahütter Karneval. Mit ihrer Liebe wuchs auch die zum bunten Faschingstreiben. Seit 27 Jahren betreibt das Paar nun schon einen Kostümverleih in Hörlitz. Angefangen hat alles mit zehn selbst genähten Kostümen. Heute haben sie mehr als 650 Stück im Angebot.

Mit der Kostüm-Auswahl richten sie sich auch immer ein wenig nach den Programmen der umliegenden Karnevalsvereine. „Dieses Jahr sind Märchen und Weltreisen Themen und dementsprechend kann man bei uns fündig werden“, sagt Sibille Kupsch und zeigt in die Runde voller Kostüme.

Die Regale sind voll mit Masken, Perücken, Schminke und Schmuck bis hin zu Hüten aller Art und Bärten in sämtlichen Längen. „Beliebt sind Kapitäne und Matrosen, so wie beim Traumschiff. Natürlich auch Piloten und Stewardessen, die mit dir um die Welt fliegen“, erklärt die Expertin. Wer es spezifischer mag, wählt das spanische Torero-Kostüm, das ägyptischen Pharao-Gewand, den chinesischen Kimono „oder eben den schottischen Rock für unten ohne“, lacht Sibille Kupsch.

Für Frauen hat sie von Kleidergröße 36 bis 50 und für Männer von 48 bis 58 alles da. Doch während ihre Liebe zum Karneval ungebrochen ist, spürt Sibille Kupsch, dass die Begeisterung für das bunte Treiben in der Lausitz langsam nachlässt. Sie bemerkt seit Jahren deutlich, dass vor allem junge Menschen weg ziehen und die Heimatliebenden am Karneval kaum noch Gefallen finden. „Früher hatten wir in einer Saison etwa 700 Verleihe. Heute sind es nur noch 150“, sagt sie mit Bedauern. Das hätte mehrere Gründe, so Sibille Kupsch: „Wer arbeiten geht, hat für ein aufwendiges Hobby wie Karneval kaum Zeit. Außerdem bietet mittlerweile jeder Großmarkt Billigprodukte an oder die Kostüme werden gleich im Internet bestellt.“

Nicht so jedoch ihre Stammkunden aus Annahütte, Schwarzheide, Ruhland und Hohenbocka. Die halten ihr auch nach all den Jahren noch die Treue, weil sie wissen, dass bei Sibille Kupsch auch preisverdächtige Kostüme dabei sind. „Wer was gewinnen will, leiht sich den Maharadscha oder die Harems-Dame aus“ erklärt sie mit Blick auf die gold-blauen Samtkostüme. Besonderer Höhepunkt und ganz neu eingetroffen ist allerdings das Prinzessinnen-Kleid. „Es ist ein Traum in Rosa, mit Schleppe, Reifrock und Stickereien“, schwärmt sie.

Sibille Kupsch liebt ihre Kostüme und ihren Beruf, mit allem was er so mit sich bringt. Sie kennt junge Kundinnen, die in zehn verschiedene Kostüme schlüpfen, Chaos hinterlassen und am Ende doch nichts ausleihen. Männer sind da häufig unkomplizierter: „Die kommen einfach her, fragen, was wir zu einem Motto haben und geben sich mit dem ersten Vorschlag zufrieden, ohne das Kostüm überhaupt anzuprobieren“, beschreibt sie lachend. Im Schnitt ziehen die Leute drei Kostüme an. Ein vollständiges Kostüm kostet dann 15 Euro pro Wochenende plus die zu hinterlegende Kaution. „Bloß nicht gewaschen und gebügelt zurück bringen. Das machen wir selbst, denn da entstehen die meisten Fehler“, klärt die Fachfrau auf.

Stattet sie nicht gerade andere Leute mit Kostümen aus, verkleidet sie sich selbst gerne für den Hörlitzer Karneval. In diesem Jahr ist das Motto Berufsbekleidung oder Traumberuf. Für die Party am 24. Februar weiß Sibille Kupsch ganz genau was sie repräsentieren wird: Kostümverleiherin.