ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Pflegeheim-Beschäftigte stimmen klar für Tarifverhandlungen

Brieske. Die Mehrheit der Beschäftigten des Altenpflegeheimes Brieske des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) hat sich für Tarifgespräche mit der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) ausgesprochen und dem Haus-Angebot damit eine Absage erteilt. Die Geschäftsführung der ASB Altenpflegeheim GmbH hatte für eine hausinterne Lösung geworben und teilweise Entgelterhöhungen bis zu 25 Prozent und mehr Erholungsurlaub angeboten. Kathleen Weser

Die gewerkschaftlich vertretenen Mitarbeiter dagegen haben sich seit Oktober 2015 für Tarifverhandlungen stark gemacht - und sich jetzt durchgesetzt. Verdi fordert einen Tarifvertrag, der sich an dem gültigen Tarifvertrag mit dem ebenfalls gemeinnützigen Seniorenzentrum Albert Schweitzer im Nachbarlandkreis Elbe-Elster orientiert.

Nach Angaben von Janine Schmidt, der Geschäftsführerin des Altenpflegeheimes Brieske, hatten sich 91 Prozent der Beschäftigten an der Abstimmung beteiligt. 50 Prozent haben sich für einen Tarif ausgesprochen, 41 für die angebotene hausinterne Lösung, neun Prozent der Mitarbeiter haben keine Stimme abgegeben. Ende Februar soll ein erstes Gespräch zur Aufnahme der Tarifverhandlungen geführt werden. Das bestätigt Verdi-Gewerkschaftssekretär Ralf Franke.

Die ASB Altenpflegeheim GmbH in Brieske, eine Tochter des ASB-Kreisverbandes, beschäftigt 168 Arbeitnehmer. 88 davon sind in der Gewerkschaft Verdi organisiert.