| 02:46 Uhr

Pflege soll besser werden für Angehörige und Betroffene

Senftenberg/Calau. "Fit und gesund ein Leben lang – wie geht das?" – dieser Frage widmet sich die Woche der Gesundheit und Pflege im Oberspreewald-Lausitz-Kreis. Vom 10. bis 14. Oktober können die Menschen zwischen Lausitzer Seenland und Spreewald zahlreiche Veranstaltungen besuchen und sich auf unterhaltsame Weise informieren. Jan Augustin

Ab 1. Januar 2017 gilt das neue Pflegestärkungsgesetz. Statt der bekannten drei Pflegestufen soll es künftig fünf geben. Geistige und psychische Beeinträchtigungen werden ab dann gleichermaßen mit körperlichen Einschränkungen erfasst. Auf was sich Pflegende und Angehörige noch einstellen müssen, erklärt Andrea Richter am 10. Oktober von 15 bis 17 Uhr im Haus der Begegnungen in Calau. Die Referentin der Arbeiterwohlfahrt in Calau hält dort einen Vortrag im Rahmen der Woche der Gesundheit und Pflege im Oberspreewald-Lausitz-Kreis.

"Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff ermöglicht allen Pflegebedürftigen, egal ob körperliche und geistige Beeinträchtigungen, gleichberechtigte Pflegeleistungen. Menschen mit kognitiven oder psychischen Einschränkungen oder somatisch begründeten Pflegebedarf erhalten einen verbesserten Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung", erklärt Andrea Richter.

Gesetz mit Übergangsregelung

In der Übergangsregelung werde keiner schlechter gestellt, für Leistungsbezieher bestehe Bestandsschutz. "Wird bei der neuen Begutachtung ein Hilfsmittelbedarf festgestellt, gilt dieser gleich als Verordnung und bedarf keiner zusätzlichen ärztlichen Verordnung mehr", erläutert sie. Zudem steigen für pflegende Angehörige die Rentenbeiträge mit zunehmender Pflegedürftigkeit des zu Betreuenden. Und wenn Pflegende aufgrund der Pflegetätigkeit aus dem Beruf aussteigen, zahle die Pflegeversicherung künftig die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung für die Dauer der Pflegetätigkeit. "Auch pflegende Angehörige haben zukünftig Anspruch auf Pflegeberatung und Schulungen in der häuslichen Umgebung", erklärt Andrea Richter von der AWO, die neben der kreisweiten Aktionswoche einen kostenlosen Angehörigenkurs "Hilfe beim Helfen" vom 12. Oktober bis 30. November in ihrem Büro in der Calauer Mitte anbietet.

Programm für Jung und Alt

Nunmehr zum sechsten Mal hat der Landkreis Oberspreewald-Lausitz die brandenburgweit einmalige Aktionswoche gemeinsam mit dem Kreisseniorenrat und dem Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbund OSL (GPGV OSL) organisiert. Das vollständige Programm liegt im Landkreis ab sofort vielerorts zur Mitnahme bereit und kann im Internet heruntergeladen werden, informiert OSL-Pressesprecherin Marlen Weser. "Das Angebot richtet sich an Jung und Alt und verspricht Abwechslung und Unterhaltung. Es reicht über Vorträge und Beratungen bis hin zu Präsentationen, Lesungen, Tagen der offenen Tür und vielem mehr", so Weser.

Erneut beteiligen sich zahlreiche soziale Einrichtungen, Dienste, Kommunen und Krankenkassen im gesamten Kreisgebiet. Mit dabei sind alle elf Städte, Ämter und Gemeinden des Landkreises. "Ein besonderes Highlight in diesem Jahr ist die Kinowoche im KesselKino am FamilienCampus Lausitz in Klettwitz zum Thema Gesundheit, Leben, Lernen", teilt Marlen Weser mit.

Zur Auftaktveranstaltung der Aktionswoche lädt die Kreisverwaltung am Montag, 10. Oktober in der Zeit von 10 bis 13 Uhr in den großen Sitzungssaal im Haus I des Landratsamtes, Dubinaweg 1 in Senftenberg ein. Nach der Eröffnung durch den Theaterjugendclub 60 Plus und OSL-Landrat Siegurd Heinze (parteilos) informieren Referenten der AOK Nordost über die vielfältigen Möglichkeiten der Gesundheitsvorsorge im Alter von 0 bis 100 Jahren. "Im weiteren Verlauf wird über die Frage aufgeklärt, ob Krankheiten durch Impfungen auszurotten seien", so Weser. Der Vital Gesundheitsclub gibt wertvolle Tipps zur Fitness im Alter. Über Gesundheit "von Anfang an" informiert das Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder. In der Diskussion im Anschluss an die Vorträge können Fragen beantwortet werden.

Ausstellung zum Thema

Zum Abschluss ist das Publikum eingeladen, an der Eröffnung und einem Rundgang durch die Ausstellung "Fit und gesund ein Leben lang", initiiert durch den GPGV OSL und Schüler des Friedrich-Engels-Gymnasiums in Senftenberg, teilzunehmen. "Ob Jung oder Alt - allen Teilnehmern eine interessante und informationsreiche Woche", wünscht Eva-Maria Dinter, Mitarbeiterin des Kreissozialamtes und Projektkoordinatorin.

Das vollständige Programm unter www.osl-online.de