| 02:55 Uhr

Pferde und Krippenkinder unterm Klinikdach

Der Reitplatz wird vergrößert. Stallmeisterin Kerstin Andreas und Familienring-Leiter Klaus Wylutzki mit Friesenmix Gina.
Der Reitplatz wird vergrößert. Stallmeisterin Kerstin Andreas und Familienring-Leiter Klaus Wylutzki mit Friesenmix Gina. FOTO: A. Budich
Klettwitz. Die Idee von einem Ort, an dem sich alles um die Gesundheit dreht, ist einzigartig im Land. Der Familiencampus, der dem Bergmannskrankenhaus Klettwitz zu einem eindrucksvollen Nachleben verhilft, bekommt erneut Zuwachs. Der Kindergarten steht. Baustart für den behindertengerechten Ausbau des Pferdeguts ist in der kommenden Woche. Andrea Budich

Der Campus kommt ordentlich auf Touren. Auf dem ursprünglich schon abgeschriebenen Standort mit dem denkmalgeschützten Krankenhaus-Ensemble gibt es heute kein Haus mehr, das ungenutzt ist. Nach der Lernbar im alten Heizhaus, einem Sportraum in der ehemaligen Krankenhaus-Küche, Schwesternschule, Internat unterm Dach, Unterrichtsräumen, Hochseilgarten und therapeutischen Einrichtungen geht es in diesem Frühjahr Schlag auf Schlag weiter. Der neue Campus-Kindergarten im historischen Laborgebäude muss nur noch möbliert werden. Der Eröffnungstermin zum Kindertag am 1. Juni steht. Schwere Baumaschinen rollen in der nächsten Woche auch zur Reitanlage. Das Areal soll behindertengerecht aus- und umgebaut werden. "Ohne Förderung hätten wir beide Projekte nicht gestemmt bekommen", sagt Simone Weber-Karpinski, Geschäftsführerin der Klinikum Campus GmbH. Für den Kindergartenbau investiert das Klinikum Niederlausitz als Eigentümerin des alten Laborgebäudes eine knappe Million Euro. Zwei Drittel der Kosten wurden aus dem europäischen Topf für die ländliche Entwicklung gefördert. Der Ausbau der Reitanlage schlägt mit 90 000 Euro zu Buche. 75 000 Euro davon sind gleichfalls Fördermittel für die Entwicklung des ländlichen Raumes.

Für die Campus-Kita mit Platz für 37 Kinder sind die ersten Knirpse bereits angemeldet und drei Erzieher eingestellt. Schwesternschülerinnen, die in der Campusschule eine Ausbildung absolvieren, wissen ihren Nachwuchs damit gut umsorgt. "Lernen mit Kind ist bei uns kein Problem", unterstreicht die Geschäftsführerin. Um das Angebot zusätzlich abzurunden, werden im Internat bis zum Jahresende noch Mutter-Kind-Zimmer eingerichtet. Zum Kindergarten wird zudem Anni gehören, eine Shettland-Pony-Dame, die auf dem nahen Pferdegut ihr Zuhause hat. Bis zum Sommer soll der behindertengerechte Umbau dort gleichfalls abgeschlossen sein. Dazu ist vorgesehen, die Wege zu pflastern, damit sie auch für Rollstuhlfahrer passierbar sind. Neu ist eine rutschsichere Aufstiegshilfe mit Rampe und Podest. Von den reittherapeutischen Angeboten auf dem Rücken von Gina, Funny und Ilano profitieren neuerdings auch Schlaganfall-Patienten aus dem Krankenhaus Senftenberg.

Zum Thema:
Die neue Förderperiode für die Entwicklung des ländlichen Raumes ist gestartet. In den nächsten sechs Jahren fließen 12,3 Millionen Euro aus dem europäischen Fördertopf für die Energieregion im Lausitzer Seenland, die das Gebiet von Altdöbern bis Jannowitz erfasst. Diese Mittel werden vom Land Brandenburg den strengen Förderrichtlinien folgend noch versilbert. Aus dem bisherigen Programm konnte auch der Familiencampus Klettwitz schon kräftig profitieren. Bis Ende Mai sind Kommunen und Privatleute angehalten, neue Projekte für die erste Förderrunde einzureichen. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG), die die Prioritäten auf der Förderliste bestätigt, rechnet damit, dass die ersten Gelder im Herbst fließen.