Von Peter Aswendt

Um das passende Personal zu finden, laden Arbeitgeber auch schon mal zu einem verlängerten Frühstück ein. So wie kürzlich beim Arbeitgeberbrunch im „Strike“ Bowlingcenter in der Senftenberger Bahnhofstraße. „Der Ort ist sehr zentral, und durch die Nähe der öffentlichen Verkehrsmittel war es für alle unsere Teilnehmer und die Arbeitgeber sehr gut erreichbar“, sagt Heike Wrobel, Regionalleiterin der veranstaltenden Firma Mikro Partner. Seitens des Personaldienstleisters wurden 56 Unternehmen angeschrieben und eingeladen: „Wir hatten dann 15 Zusagen, das ist eine super Quote“, freut sich Heike Wrobel.

„Die Firmenmitarbeiter haben uns schnell das Lampenfieber genommen, die waren alle sehr nett“, zeigte sich Isabelle Kreter erleichtert. „Es kamen sogar Angebote für betriebliche Erprobungen für uns heraus“, freut sich Linda Kloß. Wolfgang Sander, der als 62-Jähriger zu den Ältesten des Tages gehörte, zeigte sich begeistert: „Es war eine sehr angenehme Atmosphäre und dass der Brunch außerhalb der Schulungseinrichtung war, machte alles etwas lockerer“, resümierte er.

Für Heike Wrobel wurde der Arbeitgeberbrunch erst richtig zum Erfolg, als zum Ende der vergangenen Woche die ersten Arbeitsverträge ins Haus flatterten: „Mit diesem Erfolg hätte ich nicht gerechnet“, zeigt sie sich zufrieden. Auch die Firma STR-Tank-Container-Reinigung aus Schwarzheide fackelte nicht lange und machte gleich zwei betriebliche Erprobungsplätze fest: „Die Teilnehmer waren alle gut vorbereitet und die Handout-Mappen sehr aussagekräftig, da viel uns die Auswahl leicht“, bestätigt Jana Heinze vom Schwarzheider Unternehmen den positiven Eindruck.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Arbeitgeberbrunchs in der vergangenen Woche schwebt Heike Wrobel eine weitere Veranstaltung im September vor: „Wir prüfen die Termine im September und schauen natürlich, dass die Arbeitgeber nicht in anderen Veranstaltungen gebunden sind“, beschreibt sie die weiteren Schritte. „Aber grundsätzlich möchten wir an den Erfolg dieses Arbeitgeberbrunchs anknüpfen“, sagt sie.