ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:29 Uhr

Peickwitzer Landwirt im BTU-Forschungsprogramm

Vor-Ort-Gespräch in Peickwitz mit Landwirt Thomas Domin (l.) zu den geplanten Flurgehölzpflanzungen .
Vor-Ort-Gespräch in Peickwitz mit Landwirt Thomas Domin (l.) zu den geplanten Flurgehölzpflanzungen . FOTO: Rudolf Kupfer/rkp1
Peickwitz. Der Peickwitzer Junglandwirt Thomas Domin wird Partner der BTU Cottbus-Senftenberg für ein Forschungsprojekt zur Agrarforstwirtschaft. Projektstart soll am 1. November dieses Jahres sein. Rudolf Kupfer

Im Vorfeld des Projektbeginns mit der Brandenburgisch-Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg hatte Landwirt Thomas Domin gemeinsam mit dem Projektverantwortlichen der BTU, Christian Böhm, zu einer Informationsveranstaltung auf seinen Hof eingeladen. Diskutiert wurde über die weitere Vorgehensweise zur Realisierung des Projektes sowie über Erfahrungen und Probleme in der Agrarforstwirtschaft. Ziel ist es, in der Peickwitzer Flur Feldgehölzstreifen anzulegen, die Erosionen vermindern, das Mikroklima verbessern und die der Holzproduktion dienen sollen.

Neben Peickwitz sind mehrere Standorte im Landkreis Elbe-Elster und bis nach Oranienburg in das Projekt einbezogen.

Die Geschäftsführerin der Agrarproduktion GmbH in Neuholland, Katrin Lutze, betonte, dass eine moderne Landwirtschaft modernen Naturschutz braucht. Die 1970 in Neuholland in der Flur angepflanzten Hecken entsprächen heutigen Anforderungen nicht mehr. Langfristig, so sagte sie, sind Gestaltung, Pflege und Nutzung der angepflanzten Flurgehölze zu planen und zu sichern.

Über mögliche Unterstützung durch Förderprogramme referierte vom Landesbauernverband aus Potsdam Ulrich Böhm. Unverständlich für ihn und weitere Tagungsteilnehmer ist, warum Robinien nicht im Programm enthalten sind. Zu diesen Fragen wollen die Naturschützer vom Regionalverband in Senftenberg das Projekt unterstützen. Bert Siwick und Hans- Jürgen Schmager werden Baumarten zusammenstellen, die entsprechend den Bedingungen in Peickwitz den größten Nutzen bringen.

Thomas Domin und die weiteren Beteiligten am Projekt werden unter wissenschaftlicher Begleitung optimale Lösungen für den Anbau von Flurgehölzen und die Landschaftsgestaltung suchen.

Für das Projekt gewissermaßen empfohlen hatte sich Thomas Domin durch seine Aktivitäten und Ideen zur Entwicklung seines Unternehmens. Mit Pioniergeist und Risikobereitschaft haben er und seine Familie aus einem ehemaligen Schweinestall einen auf die heutigen Anforderungen ausgerichteten Betrieb entwickelt. Dort hat der 36-Jährige, der 1997 den Betrieb von seinem Vater übernahm, eine der ersten Biogasanlagen in der Region gebaut und in Betrieb genommen.

Im Hofladen werden Produkte aus der eigenen Schlachtung angeboten. Volksfestcharakter haben die jährlichen Veranstaltungen auf seinem Hof zur Landpartie Anfang Juni.

Durch diesen Einsatz für die Weiterentwicklung und Gestaltung des ländlichen Raumes hat sich der Junglandwirt in Peickwitz und darüber hinaus Achtung und Anerkennung erworben. Seine Wahl in den Vorstand des Südbrandenburger Bauernverbandes in diesem Jahr ist Ausdruck dafür.