ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:54 Uhr

Abitur 2018
Paulina möchte Lehramt studieren

Paulina Schemmel (17) aus Hohenleipisch mit ihrem Abiturzeugnis.
Paulina Schemmel (17) aus Hohenleipisch mit ihrem Abiturzeugnis. FOTO: Mirko Sattler
Schwarzheide . Der Abiturientin hat für ihr Einser-Abi in vier Prüfungsfächern ein Punkt zur Höchstpunktzahl gefehlt.

(sam) Mit einem Abiturdurchschnitt von 1,0 macht Paulina Schemmel aus Dreska (ELbe-Elster) auf sich aufmerksam. Seit der 5. Klasse besuchte sie das Emil-Fischer-Gymnasium in Schwarzheide. „Begabtenklassen gab es in Schwarzheide, Senftenberg und Finsterwalde. Doch nur in Schwarzheide lag der Schwerpunkt auf Naturwissenschaften, so, wie ich es mir wünschte“, sagt die 17-Jährige. Mit zwei weiteren Schülern aus Hohenleipisch fuhr sie täglich  mit einem Schülertaxi, später dann mittels Fahrgemeinschaft in die Chemiestadt. Dabei war sie von 6.30 Uhr bis 15.30 Uhr unterwegs.  Ihre Lieblingsfächer waren Geographie, Englisch und Wirtschaft. Zeit für ihre Hobbys Tanzen, Lesen und Fahrradfahren blieb wenig. „Seit vier Jahren tanze ich Standart- und lateinamerikanische Tänze. Nun muss ich mein Hobby an den Nagel hängen. Einerseits geht mein Tanzpartner nach Kiel und ich mache ein Au-Pair-Jahr in Brüssel“, sagt die Dreskaerin. Danach möchte sie Personalmanagement oder Lehramt studieren.  Mit nur einem Punkt vorbei an der Höchstpunktzahl meisterte Paulina Schemmel ihre Prüfung in den Fächern Mathe, Englisch, Geographie und Geschichte. „Es war nicht mein Ziel, solch einen guten Abiturdurchschnitt zu machen. Ich dachte nicht, dass ich es schaffe“, sagt die 17-Jährige. Außer dem Lernen hat sie Versammlungen an ihrer Schule als Klassensprecherin besucht  und den Abiball samt Abiabschlussballrede vorbereitet. Nun möchte die ehemalige Abiturientin erst mal ihre Freizeit genießen. Zusammen mit ihrer Mutter, die Lehrerin ist, betreut sie eine 7. Klasse auf deren Klassenfahrt. Bis es im August für sie wieder los geht, betreut Paulina Ferienkinder innerhalb der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit ihrer Kirchgemeinde.