Das erklärt Daniel Just, der Geschäftsführer des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen (LSS).

Auf den Prüfstand kommen demnach die Standorte, die bauliche Ausführung und die dauerhafte Bewirtschaftung. Für den Anleger am Partwitzer See, der an die private Marina andockt, wird jetzt die Planungsleistung ausgeschrieben. Der Finanzierungsantrag aus dem Braunkohletopf ist auch für den Schiffsanleger des Spreetaler Sees gestellt.

Beide Maßnahmen sollen dann im nächsten Jahr fertig werden.