Die Nutzer von Fahrgemeinschaften Richtung Dresden und Berlin, die sich üblicherweise auf dem kleinen Parkplatz vor der Gaststätte in unmittelbarer Autobahnnähe treffen, müssen seit Wochenbeginn nach anderen geeigneten Abstellmöglichkeiten im Elster-Städtchen Ausschau halten. Warnbaken und Verbotsschilder versperren ihnen den Weg zur gewohnten Abstellfläche.
Auf einen dauerhaften Zustand müssen sich die Pendler nicht einstellen, beruhigt Amtsdirektor Roland Adler. Der Parkplatz musste vorsichtshalber gesperrt werden, um für das notwendige Fällen der kranken Pappeln Baufreiheit zu erlangen. Nach dem vermehrten Abwurf von Tot holz hatte die Untere Naturschutzbehörde für das Vorhaben des Landesamtes für Straßenwesen grünes Licht gegeben. Die ersten Pappeln sind in der Zwischenzeit gefällt. „In der nächsten Woche kann der Parkplatz wahrscheinlich schon wieder frei gegeben werden“ , erklärt Amtsdirektor Adler. Mit dem in Kürze beabsichtigten Bau des neuen Seniorenpflegeheimes mit 94 Plätzen in Nähe des Zollhauses dürfte Pendlern allerdings an diesem Platz erneutes Ungemach drohen.