ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:55 Uhr

Park und Radweg auf Kroppener Plan

Der Park liegt der Ratsrunde in Kroppen mir Reiner Krämer (M.) an der Spitze am Herzen.
Der Park liegt der Ratsrunde in Kroppen mir Reiner Krämer (M.) an der Spitze am Herzen. FOTO: str1
Kroppen. Nach genau 40 Jahren als Gemeindevertreter ist Reiner Krämer (60) jetzt als Bürgermeister an die Dorfspitze Kroppens gerückt. Ungeplant, aber dennoch aus freien Stücken. Die neue Ratsrunde ist dem Wählerwillen folgend "eine gute Mischung aus erfahrenen Abgeordneten und motiviertem Nachwuchs" geworden, sagt er. Erste Ziele für das Dorf sind abgesteckt. Kathleen Weser

Der gebürtige Kroppener Reiner Krämer ist seinem Dorf eng verbunden. Durch Manfred Bergmann war er 1974 erst zur Feuerwehr gekommen, hatte den Jugendklub mitgegründet und als Vorsitzender geführt, war mit in die Gemeindevertretung eingezogen und natürlich im Dorfklub aktiv geworden. Mitgemischt hat Reiner Krämer im geselligen Leben schon immer kräftig und gern. Der Kroppener hat sichtlichen Spaß daran, beim Karneval den Ton anzugeben und das Dorf in Feierstimmung zu bringen. Denn der Schalk sitzt Krämer, der hauptberuflich als Feuerwehrmann im Einsatz ist, sowieso im Nacken. "Neue Besen kehren zwar gut", stellt er zum Amtsantritt fest. "Aber ich werde auf keinen Fall zu stark fegen. Denn so ein Besen wetzt sich sonst auch sehr schnell ab", versichert er. In den vergangenen Jahren sei viel in Kroppen erreicht worden. Auf die gute Basis soll gemeinsam weiter aufgebaut werden, sagt das neue Gemeindeoberhaupt. Straßen, Gehwege und Brücken sind weitgehend in Ordnung. Der Schulhof ist flottgemacht, die Seniorentagesstätte im Dorf entstanden. "Wir sind dabei, uns zu finden und neue Ziele abzustecken", erzählt der 60-Jährige.

Am Radweg zwischen Kroppen und Ortrand, der seit Jahren als dringlich auf der Wunschliste steht, werde die Ratsrunde dran bleiben. Kroppen soll auch perspektivisch eine eigenständige Gemeinde bleiben. Der Petzold-Park soll professionell erhalten und trotzdem auch zeitgemäß für jedermann zugänglich bleiben. Reiner Krämer fasst auch ins Auge, gemeinsam mit dem Denkmalschutz nach Lösungen zu suchen, um die Wege zu befestigen. Auch der Schlossherr hätte nach hundert Jahren im Gutspark mal die Hauptwege erneuern müssen und das nicht zwingend nach dem Vorbild, wie die Altvorderen einst gebaut haben. "Jede Zeit bringt Veränderungen mit sich. So ist das Leben", stellt Reiner Krämer fest. Das Leben soll in Kroppen angenehm sein und Freude machen. Neben der Daseinsfürsorge vor allem für die betagten Bürger des Dorfes will die neue Ratsrunde auch junge Familien locken. Attraktive Flächen in Randlagen, so der Plan, sollen baureif gemacht werden.

Zum Thema:
Reiner Krämer ist aus der Mitte der Gemeindevertreter heraus an die Dorfspitze gewählt worden. Denn in Kroppen hatte sich kein Bürgermeisterkandidat der Direktwahl durch die Bürger gestellt. Sein Ansatz ist, die Aufgaben auf breite Schultern zu verteilen und die Arbeit in den Fachausschüssen intensiver zu gestalten. Der Gemeindevertretung Kroppen gehören an: David Langer (stellvertretender Bürgermeister), Andreas Miehle, Christina Merbeth, Bernd Oßwald, Wolfgang Merbeth, Manuela Jahn, Hans Dietzel und Jens Hofmann.