| 02:32 Uhr

OSL-Kreis saniert seine Büro- und Museumshäuser

Das denkmalgeschützte Kreishaus in Senftenberg soll im Sommer energetisch saniert werden.
Das denkmalgeschützte Kreishaus in Senftenberg soll im Sommer energetisch saniert werden. FOTO: Jan Augustin
Senftenberg/Calau. Mit den Fördermillionen aus dem Kommunalinvestitionsgesetz kann der Landkreis Oberspreewald-Lausitz auch seine Büro- und Museumshäuser auf Vordermann bringen. 90 Prozent beträgt die Förderung aus diesem Programm. Jan Augustin

Die restlichen zehn Prozent bekommt der Landkreis vom Land Brandenburg aus Mitteln des Finanzausgleichsgesetzes. Nun werden die Maßnahmen Schritt für Schritt umgesetzt, wie das Bau- und Hauptamt mitteilt. Ein Überblick zum Stand der Baumaßnahmen:

Kreishaus Calau: Vorgesehen ist die denkmalgerechte Sanierung der Fassade und Fenster. Die Fassade der Nordseite erstrahlt seit Ende vorigen Jahres wieder in neuem Glanz. Jetzt soll es auch auf der Ostseite weitergehen. Die gesamte Baumaßnahme soll im Sommer abgeschlossen werden. Erfreulich laut Bauamt: "Die Ausschreibung der Bauleistungen führte zu erheblich günstigeren Preisen als in der Kostenberechnung angegeben war." Weil die Klinkerfassade erhalten bleiben muss, sind spezielle Formsteine herzustellen, besondere Materialien einzusetzen und spezielle Sanierungsmethoden anzuwenden. Eine weitere Herausforderung: Die Fenster müssen nach historischem Vorbild, aber aktuell geltenden Vorschriften als Holzfenster hergestellt werden.

Archivgebäude Calau: Am denkmalgeschützten Archivgebäude in der Poststraße in Calau sollen neue Fenster eingebaut werden. Zudem sind Kältebrücken an der Fassade zu beseitigen, und der Spitzboden ist zu dämmen. Die Planung soll laut Bauamt erst ausgeschrieben werden, wenn bei der Summe der anderen Maßnahmen eine verlässliche Kostenübersicht vorhanden ist. Da das Förderprogramm bis 2020 verlängert wurde, verschiebt der Kreis den Baustart.

Kreishaus Senftenberg, Haus 1: Im Sommer sollen Bauarbeiten auch im Senftenberger Landratsamt beginnen. Zwar ist das Haus in den letzten Jahren brandschutztechnisch saniert und bis auf den Bereich der Sitzungssäle auch renoviert worden. Eine energetische Betrachtung war in diesem Zusammenhang laut Bauamt aber nicht vorgesehen gewesen. Die Energieeinsparverordnung verlangt jedoch, dass die obersten Geschossdecken und Dächer zwingend zu dämmen sind. Im Haus 1 ist das somit noch nachzuholen. Sonnenschutzanlagen sollen nach derzeitigem Stand nicht angebaut werden. Erneuert werden soll die Fernwärmestation.

Veterinäramt in Senftenberg: Feuchtigkeit und Schimmel im Keller machen eine Sanierung dringend notwendig. Die Räume werden zu Labor-, Umkleide-, Sanitär- und Lagerzwecken genutzt. In diesem Zusammenhang soll die Fernwärmestation erneuert und besser gedämmt werden. Gegenwärtig erfolgt die Grundlagenermittlung, Bauteilprüfung und Schadensuntersuchung. Baustart soll im August sein.

Feuerwehrzentrum Großräschen: Die bauliche Hülle des Feuerwehr- und Katastrophenschutztechnischen Zentrums (FKTZ) entspricht nicht mehr den heutigen energetischen Anforderungen und soll deshalb saniert werden. Geplant ist die Stromerzeugung mit einer Photovoltaikanlage. Weiterhin hat der Kreistag eine Konzeption zur Weiterentwicklung des Standortes beschlossen. Die Umsetzung der Baumaßnahme soll noch in diesem Jahr beginnen und bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Museum Torhaus Lübbenau: Beim Betrieb des Museums bestehen Probleme mit dem Wärmeschutz und der Sonneneinstrahlung. Das denkmalgeschützte Haus verfügt über historische Fenster, die infolge strenger Auflagen teilweise immer wieder aufgearbeitet wurden. Nach ersten Abstimmungen mit dem Denkmalschutz wäre eine Erneuerung nach historischem Vorbild möglich. Vorhandene Kältebrücken an der Fassade sollen beseitigt und die Dämmung der obersten Geschossdecke verbessert werden. Die Planung soll erst beauftragt werden, wenn bei der Summe der anderen Maßnahmen eine verlässliche Kostenübersicht vorhanden ist. Der Baubeginn ist daher noch unklar.

Straßenmeisterei Hörlitz: Die mehr als 25 Jahre alte Ölheizungsanlage soll mit einer modernen und effizienteren Anlage ersetzt werden. Die Ergebnisse der Vorplanung liegen in mehreren Varianten vor, die Wirtschaftlichkeit wird gegenwärtig geprüft. Der Baustart ist für den Sommer geplant.

Kommandantenhaus in Senftenberg: Das Gebäude auf dem Areal des Museums Schloss Senftenberg ist bereits in vergangenen Jahren saniert worden. Nun wurde noch die Steuerung der Heizungsanlage erneuert, weil eine Nutzung verschiedener Räume des Hauses zu unterschiedlichen Zeiten nicht optimal möglich gewesen war.