| 02:46 Uhr

OSL bleibt Diebstahlhochburg

Mit hochauflösenden Weitwinkel-Kameras haben Kerstin und Jan Radke ihre Rewe-Märkte in Senftenberg und Lübbenau ausgerüstet.
Mit hochauflösenden Weitwinkel-Kameras haben Kerstin und Jan Radke ihre Rewe-Märkte in Senftenberg und Lübbenau ausgerüstet. FOTO: Jan Augustin
Senftenberg. Der Kreis hat sich in der deutschen Ladendiebstahl-Statistik zwar verbessert. Neuerdings wird aber wieder öfter geklaut. In einigen Geschäften der Region ist es derzeit besonders schlimm. Jan Augustin

Ein Mann rennt wie berauscht durch den Rewe-Markt, reißt Lebensmittel-Packungen auf, bedient sich bei den Spirituosen, beschimpft Kunden und Mitarbeiter. Dann flüchtet er. Jan Radke erinnert sich an diesen Vorfall vor zwei Wochen. "Ein extremes, aber irgendwie auch typisches Beispiel", sagt er. Gemeinsam mit seiner Frau Kerstin Radke führen die beide Kaufleute die Rewe-Märkte in Senftenberg und Lübbenau. "Momentan ist es in Senftenberg ganz schlimm", sagt Jan Radke. Allein in der vergangenen Woche habe es neun Ladendiebstähle gegeben. Hochpreisiger Schnaps steht bei den Langfingern ganz oben in der Beliebtheitsskala. Rasierklingen und teure Kosmetik verschwinden auch häufig. Nachdem sich die Situation im vergangenen Jahr beruhigt habe, zeige die Klaukurve in jüngerer Zeit wieder steil nach oben. Jan Radke kennt die Täter mittlerweile. "Es sind immer die gleichen", sagt er. Meistens kommen sie aus dem Drogenmilieu. Und meistens sind es Deutsche. Geschätzt einer von hundert Tätern sei Ausländer. Die gestohlene Ware werde in der Regel verscherbelt, um Geld für den nächsten Kick zu bekommen. Beschaffungskriminalität heißt das im Fachjargon. Laut Statistik nimmt diese deutschlandweit immer mehr zu.

Der Oberspreewald-Lausitz-Kreis hat sich in der Studie des Vergleichsportals billiger.de allerdings verbessert. Wurde der Landkreis im Vorjahr noch auf Platz zwei geführt, ist er nun auf Rang 18 der gefährlichsten Landkreise gerutscht. 431 Diebstähle je 100 000 Einwohner sind im betrachteten Jahr 2015 von den Polizeibehörden registriert worden. Als gefährlichster Landkreis wurde Gießen genannt. Cottbus ordnet sich im Vergleich der Städte mit 709 Diebstählen auf Platz 54 ein. Absolute Hochburg in Deutschland ist Flensburg. Die Behörden haben dort 1308 Diebstähle je 100 000 Einwohner registriert. Die Dunkelziffer aber dürfte deutlich höher ausfallen. Mehr als 90 Prozent der Fälle, schätzt das Internetportal, werden gar nicht polizeibekannt. Erst bei Inventuren werden sie vom Handel als Verlust verbucht.

"Die Schäden sind extrem", sagt Jan Radke. In den beiden Märkten hat das Ehepaar viel Geld in Sicherheitstechnik investiert. An den Decken hängen zahlreiche hochauflösende Weitwinkel-Kameras. Teurer Whiskey, Rasierklingen oder Tabak liegen längst verschlossen in Schränken. Jan Radke bedauert das an sich. Es sei aber notwendig.