Die Großräschener Orgelkonzerte gibt es seit 1991. Fünf Jahre später wurde das Festival der Osteuropäischen Orgelmusiktage, bei dem jährlich Anfang September ausschließlich Musiker der östlichen Nachbarländer zu hören sind, aus der Taufe gehoben. Im Jahr 2000 gründete sich der Verein "Großräschener Orgelkonzerte" und veranstaltet seitdem Orgelkonzerte und Konzerte für Orgel und besondere Instrumente in der St. Antoniuskirche der Stadt. "Mehr als 180 Konzerte hat es bisher gegeben", blickt Vereinsvorsitzender Rudolf Bönisch zurück.

Vor zehn Jahren entstand des Niederlausitzer Orgelfestival "Mixtur im Bass" an historischen Orgeln zwischen Doberlug-Kirchhain und Neuzelle. "Jährlich im Sommer werden in Dorf-, Stadt- und Klosterkirchen 15 Konzerte an fünf Wochenenden mit international herausragenden Organisten veranstaltet, die ein großes Besucherinteresse finden", so Bönisch weiter.

Er verweist außerdem auf die "Niederlausitzer Orgelakademie", die im vergangenen Jahr gegründet wurde. Jeweils im Herbst unterrichten Professoren aus Polen, Tschechien, den USA und Deutschland Studierende im Fach Orgel von Musikhochschulen aus mehreren Ländern an den historischen Orgeln der Niederlausitz. Darüber hinaus bietet der Verein Sonderkonzerte an Orgeln für spezielle Veranstaltungen in der Region an und unterstützt die Dokumentation der Niederlausitzer Orgeln auf CD.

Der Landesmusikrat Brandenburg ist ein eingetragener Verein und gehört zum Deutschen Musikrat. Er besteht aus 41 Musikverbänden und zwölf Einzelpersönlichkeiten des Musiklebens. Er ist die kulturpolitische Interessenvertretung seiner Mitglieder und setzt sich insbesondere für die Musikerziehung und musikalische Bildung ein.